lista de correosrecibe automaticamente las actualizaciones a tu correosiguenos en tuitersiguenos en facebook

enlaceZapatista

Palabra del Ejército Zapatista de Liberación Nacional

May112014

DER SCHMERZ UND DER ZORN

DER SCHMERZ UND DER ZORN
ZAPATISTISCHE NATIONALE BEFREIUNGSARMEE
MEXIKO

8. Mai 2014.
An die Compañeras und Compañeros der Sexta:
Compas:
Tatsächlich war es so, dass das Kommuniqué bereits fertig war. Knapp, präzise, genau, wie eben Kommuniqués sein sollen. Aber…., mmh…..na vielleicht später.
Denn jetzt beginnt das Meeting mit den Compañeras und Compañeros der Unterstützungsbasen in La Realidad.
Wir hören ihnen zu.
Den Ton und die Regung in ihrer Stimme kennen wir seit Langem: der Schmerz und der Zorn.
Und da fällt mir ein, dass ein Kommuniqué das nicht wiedergeben kann.
Oder zumindest nicht in seiner gesamten Tragweite.
Richtig, ein Brief kann das vielleicht auch nicht, aber in diesem Schreiben kann ich es versuchen, auch wenn es nur ein blasser Reflex wird.
Weil….
Der Schmerz und der Zorn waren es, die uns vor 20 Jahren veranlassten, alles und alle herauszufordern.
Und der Schmerz und der Zorn sind es, die uns jetzt veranlassen, neuerlich die Stiefel anzuziehen, neuerlich die Uniform anzuziehen, uns die Pistole umzubinden und unser Gesicht zu verdecken.
Und mir die alte, zerfetzte Kappe mit den 3 roten Sternen und den 5 Zacken aufzusetzen.
Schmerz und Zorn sind es, die unsere Schritte nach La Realidad lenkten.
Vor wenigen Minuten, nachdem wir erklärten, dass wir gekommen sind um auf die Bitte um Hilfe der Junta der Guten Regierung zu antworten, sagte ein Compañero der Unterstützungsbasen, er war Lehrer im Kurs ´Die Freiheit nach den Zapatist*innen´ mehr oder weniger wörtlich Folgendes:
¨Wir sagen es Dir ganz deutlich Compañero Subcomandante, wenn wir nicht Zapatist*innen wären, hätten wir schon vor langer Zeit Rache geübt und es wäre zu einem Blutbad gekommen. Denn wir empfinden sehr viel Zorn über das, was mit dem Compañero Galeano geschehen ist. Aber wir sind halt Zapatist*innen und es geht nicht darum, dass wir uns rächen sondern dass es Gerechtigkeit gibt. Daher warten wir darauf, was ihr uns sagen werdet und das werden wir befolgen¨.
Als ich ihn hörte, empfand ich Neid und Mitleid.
Neid mit jenen, die das Privileg hatten, Frauen und Männer wie Galeano und wie diesen, der jetzt spricht als Lehrerinnen und Lehrer zu haben. Tausende von Männern und Frauen aus der ganzen Welt hatten dieses Glück.
Und Mitleid mit denen, die Galeano nicht mehr als Lehrer haben werden.
Der Compañero Subcomandante Insurgente Moisés musste eine schwere Entscheidung treffen. Seine Entscheidung ist unanfechtbar und wenn man mich nach meine Meinung fragt (was niemand getan hat) einwandfrei. Er hat entschieden, die Treffen und den Austausch mit den Originalvölkern und deren Organisationen im Nationalen Indigenen Kongress für unbestimmte Zeit zu unterbrechen. Und er hat entschieden, auch die Ehrung, die wir für unseren verschiedenen Compañero Don Luis Villoro Toranzo vorbereiten, abzusagen, wie auch unsere Teilnahme am Seminar ´Ethik angesichts der Beraubung´, welches Künstler und Intellektuelle aus Mexiko und der ganzen Welt organisieren.
Was hat ihn zu dieser Entscheidung veranlasst? Nun, die ersten Ergebnisse der Nachforschungen, so wie die Informationen, die wir erhalten, lassen keinen Zweifel:
1. Es handelte sich um einen im Vorhinein geplanten Angriff, militärisch organisiert und mit Hinterlist, Vorbedacht und Vorteile ausnuetzend ausgeführt. Und es handelt sich um einen Angriff, der in einem Klima stattfindet, welches von oben geschaffen und ermutigt wurde.
2. Beteiligt sind die Führungen der sogenannten CIOAC-HISTORICA, die Partei Verde Ecologista (Name unter dem die PRI in Chiapas regiert), die Partei Acción Nacional und die Partei Revolucionario Institucional.
3. Beteiligt ist zumindest die Regierung des Bundesstaates von Chiapas. Es fehlt noch festzustellen, bis zu welchem Grad die Bundesregierung beteiligt ist.
Eine Frau der Contras hat erzählt, dass sowieso alles geplant war und dass sowieso geplant war, den Galeano ´fertig zu machen´.
Zusammenfassend: es handelte sich nicht um Problem in einer Gemeinde, wo die momentan aufgewuehlten Banden aufeinander stossen. Es war etwas Geplantes: zuerst die Provokation in Form von Zerstörung der Schule und der Klinik, mit dem Wissen, dass unsere Compañeros keine Feuerwaffen besitzen und dass sie das verteidigen würden, was sie in aller Bescheidenheit mit eigener Kraft errichtet hatten; nachher die Positionen, die die Angreifer einnahmen, vorhersehend, welchen Weg unsere Compañeros vom Caracol bis zur Schule einschlagen werden und am Ende der Kugelhagel auf unsere Compañeros.
In diesem Hinterhalt wurden unsere Compañeros mit Feuerwaffen verletzt.
Was mit dem Compañero Galeano geschah ist erschütternd: er fiel nicht beim Angriff aus dem Hinterhalt, er wurde von 15 oder 20 Paramilitärs umzingelt (ja das sind sie, ihre Taktiken sind die von Paramilitärs); der Compa Galeano forderte sie heraus, Mann gegen Mann zu kämpfen, ohne Feuerwaffen; sie schlugen ihn mit Knüppeln und er sprang von einer Seite auf die andere, um so den Schlägen auszuweichen und seine Gegner zu entwaffnen.
Als sie sahen, dass sie nicht gegen ihn ankamen, schossen sie ihm in das Bein. Danach kam die Barbarei: sie stürzten sich auf ihn, sie schlugen ihn und verletzten ihn mit der Machete. Eine weitere Kugel in die Brust und er lag im Sterben. Sie schlugen weiter auf ihn ein. Und als sie sahen, dass er noch immer atmete, gab ein Feigling ihm den Gnadenschuss.
Drei Kugeln erhielt er, wehrlos war er. Und die drei, als er umzingelt war, ohne Waffen und ohne sich zu ergeben. Sein Körper wurde von seinen Mördern ca. 80 Meter weitergeschleppt, dort ließen sie ihn liegen.
Es bleibt uns nur der Compañero Galeano. Sein Körper, hingeworfen inmitten des Geländes, wo früher Männer und Frauen von überall auf der Welt kampierten, die zum sogenannten ´Friedenscamp´nach La Realidad kamen. Und es waren die Compañeras, die zapatistischen Frauen von La Realidad, die die Angst bezwangen und den Körper abholten.
Ja, es gibt ein Foto vom Compa Galeano. Das Bild zeigt alle Wunden und schürt Schmerz und Zorn, obwohl auch das Anhören der Geschichte dasselbe verursacht. Natürlich verstehe ich, dass dieses Foto die Empfindlichkeit des spanischen Königtums verletzen könnte und daher ist es besser, ein gestelltes Foto mit aller Unverfrorenheit mit einigen Lädierten zu zeigen, und dass die Reporter, die von der Regierung von Chiapas mobilisiert wurden, die Lüge einer Konfrontation zu verkaufen beginnen koennen. ´Wer zahlt, der schafft an´. Denn es gibt Klassen, mein Lieber. Eine Sache ist die spanische Monarchie, was ganz anderes sind diese ¨verdammten¨ Indianer die sich erheben, damit sie dich bis zur Ranch vom Amlo schicken, nur deshalb, weil sie einige Schritte weiter den noch blutigen Körper des Compa Galeano betrauern.
Die CIOAC HISTORICA, deren Rivale, die CIOAC Independiente und andere Organisationen von ¨Landarbeitern¨, wie die ORCAO; ORUGA, URPA und andere, leben davon, dass sie Konfrontationen anzetteln. Sie wissen, dass es den Regierungen gefällt, wenn sie in den Gemeinden, wo es zapatistische Präsenz gibt, Streit vom Zaun brechen. Und als Lohn erhalten sie normalerweise Projekte und fette Geldbündel für die Anführer, dafür, dass sie uns Unrecht antun.
In den Worten eines Beamten der Regierung von Manuel Velasco lautet das so: ¨für uns ist es von Vorteil, wenn die Zapatist*innen sich mit Problemen herumschlagen müssen, die künstlich erzeugt wurden, anstatt dass sie ihre Events durchführen, zu denen ¨Bleichgesichter¨ aus allen Teilen der Welt herbeiströmen. So hat er gesagt: ¨Bleichgesichter¨. Es ist schon witzig, dass sich ein Untertan eines ¨Bleichgesichtes¨ so ausdrückt.
Immer wenn die Anführer dieser ¨Landarbeiter¨- Gruppierungen sehen, dass ihr Budget, welches sie für ihre Gelage brauchen, kleiner wird, organisieren sie ein Problem und rennen dann zur Regierung von Chiapas, damit sie bezahlt werden damit sie sich ¨beruhigen¨.
Dieser ¨Modus Vivendi¨ der Anführer, die nicht einmal zwischen ¨Sand¨ und ¨Schotter¨ unterscheiden können, begann zur Zeit des PRI-Gouverneurs, der noch allen in schlechter Erinnerung ist, dem “croquetas” Albores, das Ganze wurde mit dem Lopezobradorista Juan Sabines fortgesetzt und es wird unter dem selbsternannten grün-ökologischen Manuel ¨Bleichgesicht¨Velasco weitergeführt.
Einen Moment bitte…..
Jetzt spricht ein Compa. Er weint. Ja. Aber wir alle wissen, dass dies Tränen des Zornes sind. Stockend sagt er, was alle fühlen, wir alle fühlen: wir wollen keine Rache, wir wollen Gerechtigkeit.
Ein anderer unterbricht: “Compañero Subcomandante Insurgente, verstehe unsere Tränen nicht falsch, das sind keine Tränen der Traurigkeit, das sind Tränen der Rebellion”.
Jetzt erhalten wir einen Bericht über das Meeting der Anführer der CIOAC-Histórica. Die Anführer sagen wörtlich: ¨mit der EZLN kann man nicht mit Geld verhandeln. Aber wenn alle, deren Name in der Zeitung aufscheinen, für 4 oder 5 Jahre eingesperrt werden, müssen wir nur warten, bis das Problem sich beruhigt hat, dann kann man mit der Regierung um deren Freilassung verhandeln¨. Ein anderer fügt hinzu: ¨oder wir können auch sagen, dass es in unseren Reihen einen Toten gibt, das heißt, es gibt ein unentschieden, ein Toter auf jeder Seite und die Zapatist*innen können sich beruhigen. Wir machen vor, dass einer gestorben ist, oder wir selbst bringen einen um, und das Problem ist aus der Welt geschafft¨.
Nun, der Brief wird länger und ich weiß nicht, ob Sie empfinden können, was wir empfinden. Jedenfalls hat der Subcomandante Insurgente Moisés mich beauftragt, Ihnen mitzuteilen dass…
Warten Sie einen Moment…
Jetzt sprechen sie in der zapatistischen Versammlung von La Realidad.
Wir sind hinaus gegangen, damit sie untereinander die Antwort auf eine Frage, die wir ihnen stellten, abstimmen: “Die Kommandatur der EZLN wird von den Regierungen verfolgt, ihr wisst das genau, denn ihr habt schon den Verrat von 1995 miterlebt. Daher: wollt ihr, dass wir hier bleiben, um diesen Fall zu untersuchen und dass wir die Gerechtigkeit suchen oder wäre es euch lieber, dass wir wieder wo anders hin gehen? Denn euch alle kann jetzt dadurch die direkte Verfolgung durch die Regierungen und deren Militärs treffen.
Jetzt höre ich einen Jugendlichen. Ungefähr 15 Jahre alt. Es ist der Sohn von Galeano, sagen sie mir. Ich beuge mich vor und ja, obwohl blutjung, es ist ein sich formender Galeano. Er sagt, dass wir bleiben sollen, sie vertrauen auf uns wegen der Gerechtigkeit und dass wir jene finden wuerden, die seinen Vater ermordeten. Und dass sie für alles bereit sind, egal was kommt. Viele Stimmen erheben sich in diesem Sinne. Es sprechen die Compañeros. Es sprechen die Compañeras und selbst die Kinder hören auf zu weinen: die
Compañeras waren es, die die Wasserzufuhr wieder herstellten, obwohl sie von den Paramilitäs bedroht wurden. “Sie sind mutig¨ , sagt ein Mann, ein Kriegsveteran.
Die Vereinbarung ist getroffen, wir sollen bleiben.
Der Subcomandante Insurgente Moisés übergibt an die Witwe eine ökonomische Unterstützung.
Die Versammlung löst sich auf. Wenngleich man noch sehen kann, dass der Schritt aller wieder forsch ist und es gibt ein anderes Licht in ihrem Blick.
Wo bin ich stehen geblieben? Ach ja. Der Subcomandante Insurgente Moisés beauftragte mich, dass ich Ihnen mitteile, dass die öffentlichen Aktivitäten im Mai und Juni auf unbestimmte Zeit verschoben wurden, ebenso ist es mit den Kursen ¨die Freiheit nach den Zapatist*innen¨. Also denken Sie an die Stornierungen und alles andere.
Warten Sie…..
Jetzt sagen sie uns, dass Oben das sogenannte ¨Modell Acteal¨ gefördert wird: ¨es handelte sich um einen internen Konflikt einer Gemeinde, wegen einer Sandbank¨. Mhm….das heißt, die Militarisierung geht weiter, das hysterische Geschrei der domestizierten Presse, die Simulationen, die Lügen, die Verfolgungen. Nicht umsonst erscheint der alte Chuayffet wieder auf der Bühne, jetzt mit gelehrigen Schülern in der Landesregierung von Chiapas und in den ¨Landarbeiter¨-Organisationen.
Was kommt, das kennen wir schon.
Aber ich möchte diese Linien dazu benützen, Sie etwas zu fragen:
Uns haben Schmerz und Zorn bis hierher geführt. Wenn Sie das auch fühlen, wohin wird Sie das führen?
Denn wir sind hier, in der Realität. Wo wir immer waren.
Und Sie?
Vale. Salud und Entrüstung.
Aus den Bergen des Südostens von Mexiko.
Subcomandante Insurgente Marcos. Mexiko, Mai 2014 Im 20. Jahr nach dem Beginn des Krieges gegen das Vergessen.
P.S.-Die Nachforschungen werden vom Subcomandante Insurgente Moisés geleitet. Er wird über die Fortschritte berichten, entweder persönlich oder durch mich.
Ein anderes P.S.-Wenn ich gebeten werde, unser mühsames Fortschreiten in wenigen Worten zu erklären so würde ich sagen: unsere Anstrengungen sind für den Frieden, die Anstrengungen von denen für den Krieg.

 

—–
Uebersetzung: Christine, RedmycZ

Share

1 Comentario »

  1. !!DANKE CHRISTINE FÜR DIE ÜBERSETZUNG!!

    ÉSO PUEDO INFORMAR TOD@S QUE QUIEREN APRENDER Y TAMBIEN TOD@S, QUE CREEN A SABER TODO…

    un abrazo fuerte con mucho dolor y rabia digna,-iris-
    PD: y claro, acá estamos, acá lucharémos-
    para LIBERTAD! JUSTICIA! DEMOCRACIA! PAZ!

    Comentario de -iris-/caracol mundo-eco de latido en solidaridad — mayo 12, 2014 @ 6:17 am

RSS para comentarios de este artículo.

Deja un comentario

Notas Importantes: Este sitio web es de la Comisión Sexta del EZLN. Esta sección de Comentarios está reservada para los Adherentes Registrados y Simpatizantes de la Sexta Declaración de la Selva Lacandona. Cualquier otra comunicación deberá hacerse llegar por correo electrónico. Para evitar mensajes insultantes, spam, propaganda, ataques con virus, sus mensajes no se publican inmediatamente. Cualquier mensaje que contenga alguna de las categorías anteriores será borrado sin previo aviso. Tod@s aquellos que no estén de acuerdo con la Sexta o la Comisión Sexta del EZLN, tienen la libertad de escribir sus comentarios en contra en cualquier otro lugar del ciberespacio.


Archivo Histórico

1993     1994     1995     1996
1997     1998     1999
2000     2001     2002     2003
2004     2005     2006
2007     2008     2009     2010
2011     2012     2013
2014     2015    

Comunicados de las JBG Construyendo la autonomía Comunicados del CCRI-CG del EZLN Denuncias Actividades Caminando En el Mundo Red nacional contra la represión y por la solidaridad Artículos