lista de correosrecibe automaticamente las actualizaciones a tu correosiguenos en tuitersiguenos en facebook

enlaceZapatista

Palabra del Ejército Zapatista de Liberación Nacional

Oct302016

Kalender der Fortführung des 5. Kongresses des CNI und des Zusammentreffens „Die Zapatistas und die ConCiencias für die Menschheit“

Kalender der Fortführung des 5. Kongresses des CNI und des Zusammentreffens „Die Zapatistas und die ConCiencias für die Menschheit“.

ZAPATISTISCHE ARMEE DER NATIONALEN BEFREIUNG.
MEXIKO.

26. Oktober 2016.

An die eingeladenen Wissenschaftler*innen und Assistierenden des Treffens „Die Zapatistas und die ConCiencias für die Menschheit“:

An die compañeras, compañeros, compañeroas der Sexta National und International:

Schwestern und Brüder:

Empfangt unseren Gruß. Wir schreiben Ihnen um ihnen folgendes mitzuteilen:

Erstens.- Nach Angaben des Nationalen Indígena Kongress, dass im Moment die Konsultationen der Stadtvierteln, Tribus, Nationen und ursprünglichen Völkern ganz Mexikos stattfinden, entsprechend des Vorschlags, der aus der ersten Etappe des Fünften Kongresses [des CNI] hervorgegangen ist, informieren wir Sie, dass die ständige Versammlung des CNI sich erneut am 29. Dezember 2016, im CIDECI-UNITIERRA in San Cristóbal de Las Casas, Chiapas, einrichten wird.

Der CNI wird dort am 30. und 31. Dezember diesen Jahres an Arbeitsgruppen teilnehmen. In diesen Arbeitsgruppen, oder schon früher sofern der CNI es entscheidet, werden die Ergebnisse der Konsultation vorgestellt werden. Am 1. Januar 2017 wird eine Plenarversammlung in Oventik, Chiapas, Mexiko, eingerichtet werden und es werden die Entscheidungen getroffen, wenn es sie gibt.

Die compañeras und compañeros der Stadtviertel, Tribus, Nationen und ursprünglichen Völkern, die den Nationalen Indígena Kongress unterstützen, informieren uns, dass sie ökonomische Schwierigkeiten haben, zu dieser Versammlung zu kommen, weshalb sie solidarische Unterstützung der Sexta National und International, und aller ehrlichen Personen, die in dieser Hinsicht unterstützen wollen, erbitten. Dafür bitten die compas des CNI, dass direkt mit ihnen kommuniziert wird über folgende Mailadresse: catedratatajuan@gmail.com
Darüber wird ihnen mitgeteilt, wo und wie sie unterstützen können.

Natürlich, wenn Sie denken, indem sich die compas des CNI versammeln, denken und im Kollektiv ihre Schritte und Ziel entscheiden, passen sie sich an die Rechte an und schädigen den u-n-a-u-f-h-a-l-t-s-a-m-e-n Fortschritt der institutionellen Linken, können Sie die Unterstützung an die Bedingung knüpfen, dass sie Ihnen gehorchen, oder Sie fügen ihrem Beitrag etwas hinzu wie: „hier überlasse ich Ihnen diese zwei Pesos, aber lasst euch nicht verarschen und manipulieren von dem Tuchgesicht [Anmk.: gemeint wahrscheinlich SubGaleano, ehemals SubMarcos]“.

Oder Sie geben die Unterstützung ohne weiteres, wie wir alle, und versuchen etwas von ihnen zu lernen.

Zweitens.- Wir nutzen die Gelegenheit Sie darüber zu informieren, dass das Zusammentreffen „Die Zapatistas und die ConCiencias für die Menschheit“ an dem Ort und den Tagen, wie ursprünglich angekündigt, gefeiert werden wird:

Vom 25. Dezember 2016 bis zum 4. Januar 2017 in den Einrichtungen des CIDECI-UNITIERRA in San Cristóbal de Las Casas, Chiapas, Mexiko. Mit einer Pause am 31. Dezember 2016 und 1. Januar 2017. Wenn Sie Interesse haben, als Zuhörer*in oder Zuschauer*in teilzunehmen, registrieren Sie sich unter conCIENCIAS@ezln.org.mx

So werden die Ausstellungen über die exakten und Naturwissenschaften auf der einen Seite und die Arbeitsversammlungen des Nationalen Indígena Kongress auf der anderen, simultan stattfinden.

Das ist alles für jetzt.

Subcomandante Insurgente Moisés                              Subcomandante Insurgente Galeano

Mexiko, Oktober 2016

Aus dem Notizheft des Katze-Hund, Abschnitt „weder Geschichten noch Legenden“:

Was der Doktor John H. Watson nicht erzählen wird.

Berge des mexikanischen Südostens. Viel Regen. Man hört kaum die Schreie die sich, um sich Hinweise zu geben, jene geben, welche fortfahren die Wand zu durchbohren. Es gibt welche, die sich vor dem Regenguss schlecht mit Nylon schützen, aber die Mehrheit ist da mit durchnässten T-Shirts, Blusen, Röcken und Hosen, erneut regnend über der Erde.

Die Mauer erstreckt sich soweit das Auge reicht. Trotz ihrer scheinbaren Stärke, biegt sie sich immer wieder in einem Teil ihres langen Vorhangs. Man sagt, jene die diese Ländereien bewohnen, halten damit die Mauer fähig ist, sich selbst zu regenerieren, und deshalb müssen sie nicht zögern in ihren Bemühen einen Spalt offen zu halten. Befragt man Geschichten und Legenden die unter der Bevölkerung zirkulieren, kommt man zu dem Schluss, dass der Zweck der Wand nicht nur ist, zu vermeiden, dass man sich kennt oder auf die andere Seite wechselt; sie überzeugt auch jene die sie sich anschauen, dass da nichts weiter ist, dass die Mauer dort aufhört, am Fuße ihrer soliden Basis und angesichts der unendlichen Ausdehnung, in Länge und Höhe, ihrer Oberfläche.

Außerhalb einer der Hütten nahe der Mauer, sitzt, mit dem Kinn ruhend auf einem ihrer Händchen, ein Mädchen und schaut. Aber ihre Augen richten sich nicht auf die stolze Mauer, sonder auf die Füße jener, die an der Wand schlagen und kratzen. Oder besser gesagt auf den Boden übersät von Schlamm und Pfützen.

Ein wenig hinter ihr schützt sich, ein merkwürdiges Wesen, ähnlich einem Hund, oder einer Katze, im Rahmen der Tür. Das Mädchen dreht sich zu ihm und fragt: „Hör mal du, Katze-Hund, fürchtest du dich etwa vor dem Regen? Ich nicht. Würdest du mich ängstlich sehen, vergeblich ich heiße „Defensa Zapatista“ [dt. Zapatistische Verteidigung]. Glaubst du, dass wenn wir im Spiel sind und es regnet wir sagen „oh nein, ich gehe besser, weil ich nass werde“? Nichts da. Du richtest dir mit der bloßen Hand das Haar, und da es nass ist, glatt, bleibt es so und auf dass Krähen herbei fliegen, die dir die Augen herauspicken. Aber es ist nicht so, dass ich das mache um mit den verdammten Männern zu flirten. Nein, sondern damit ich den Ball sehen kann, wenn er kommt oder geht. Wenn nicht, dann nicht. Und du bist vergeblich in der Hütte, seist du nun Katze oder Hund, du wirst genauso nass werden. Schau, mir kam schon eine Idee in den Kopf“.

Das Mädchen geht in das Haus und sogleich kommt sie mit einigen Töpfen, Eimern und leeren Blechdosen wieder heraus. Die bindet sie an die Wasserlappen, die vom Rand des Wellblechdachs herunterhängen. Es scheint, dass sie sie zufällig aufhängt, aber nein. Immer wieder wechselt sie die Stelle. Das Wesen, dass das Mädchen „Katze-Hund“ nennt, bellt und miaut. Das Mädchen schaut es an und sagt: „Warte, du wirst schon sehen was ich hier mache“.

Das Mädchen fährt fort die Töpfe und Büchsen zu wechseln, und mit jedem Wechsel, ändert sich der Klang der Tropfen die auf den Boden schlagen. Das Mädchen lauscht einen Moment und beginnt wieder die Stelle und den Ton der seltsamen Symphonie zu ändern.

Dabei ist sie, als ein paar Männer kommen. Einer ist groß und schlaksig, der andere von geringerer Statur und mittelgroß. Beide tragen feine Regenschirme und der größere trägt einen eleganten Mantel, eine Art Kappe und eine gebogene Pfeife zwischen den Lippen. Sie sagen nichts, sie betrachten nur das kommende und gehende Mädchen. In einem bestimmten Moment räuspert sich der schlaksige mit dem eleganten Mantel und sagt: „Entschuldigen Sie Fräulein, erlauben Sie mir Sie mit meinem Regenschirm zu bedecken! So werden Sie nicht nass während Sie … während Sie machen was auch immer sein mag, was Sie machen“. Das Mädchen starrt sie feindselig an und antwortet „Ich heiße nicht „Fräulein“, ich heiße „Defensa Zapatista“ (das Mädchen macht sein bestes Gesicht à la „verschwinde von meinen Töpfen und Büchsen oder stirb“). Und das, was ich mache, ist ein Lied.“ Der Mann kommentiert wie für sich selbst: „Mmh, ein Lied, wie interessant mein lieber Watson, wie interessant“. Der angesprochene nickt nur mit dem Kopf während er sich im Türrahmen einmummelt, misstrauisch betrachtend das Hündchen … also, das Kätzchen … also, was auch immer es ist, was da neben ihm in der Türangel ist.

Der Mann mir der seltsamen Kappe beobachtet aufmerksam das Kommen und Gehen des Mädchens. Plötzlich erhellt sich sein Gesicht und er ruft „Natürlich! Elementar. Ein Lied. Es könnte nicht anders sein“.

Er richtet sich zu jenem, der sich mit der Katze-Hund den kleinen Platz teilt, wo der Regen nicht durchnässt, und sagt „Achtung Watson, hier haben wir etwas, was Sie niemals in einer dieser romanhaften Verallgemeinerungen der Detektivwissenschaft, mit denen Sie ihre dürftigen Leser belästigen, wenn sie die haben, berichten können. Beobachten sie aufmerksam. Was das Fräulein macht … hust … hust … ich meine, was „Defensa Zapatista“ macht, ist Prinzipien der Mathematik, Physik, Biologie, Anatomie und Neurologie zu kombinieren. Mit dem Wechsel des Platzes dieser seltsamen Metallbehälter und dem Aufhängen unter verschiedenen Wasserfäden, werden verschiedene individuelle Töne erzeugt, welche zusammen unterschiedliche Kombinationen von Noten hervorbringen, welche schließlich zu einer Melodie werden. Dann, durch wechselnde Rhythmen, wird es Musik und von da, elementar mein lieber Watson, ein Lied. Bravo!“ Der Mann hat seinen Schirm jenem im Türrahmen gegeben und applaudiert begeistert.

Das Mädchen hat ihre Aufgaben einen Moment unterbrochen, hat inne gehalten und dem Mann zugehört. Nach dem Applaus fragt das Mädchen „du sagtest eine Tonne, nicht?“

„Eine Tonne?“, wiederholt der Mann und ruft, nach kurzem Nachdenken: „Natürlich!“ Tonne, Melodie [im Spanischen tonelada und tonada]. Ja Fräulein, eine Melodie und nicht eine Tonne, aber es stimmt, es gibt Melodien die sehr schwer sind“.

Das Mädchen runzelt die Stirn und erklärt „ich habe dir schon gesagt, dass ich nicht „Fräulein“ heiße, meine Name ist „Defensa Zapatista“. Wie heißt du?“

Der Mann antwortet „Sie haben Recht, es war ein Mangel an Anstand, dass ich mich nicht vorgestellt habe“ und stellt sich, mit einer kleinen Verbeugung vor: „Mein Name ist Sherlock Holmes, Detektivberater. Und mein Begleiter, der gerade vor Regen und Kälte zittert, ist der Doktor John H. Watson, Verallgemeinerer der Wissenschaft“, und, dem Mädchen die Hand reichend, fügt er hinzu „und Sie sind … natürlich, das haben Sie mir schon vorher gesagt, „Defensa Zapatista“. Merkwürdiger Name für ein Mädchen. Nun, offenbar ist alles merkwürdig in dieser Gegend.“

Das Mädchen ignoriert die gereichte Hand, zeigt sich aber interessiert. „Detektivberater … und was ist das?“, fragt sie. „Ich bekämpfe Verbrechen, Fräulein, ich untersuche, beobachte, analysiere und wende die Wissenschaften an“, antwortet der Mann mit schlecht gespielter Bescheidenheit.

„Ah, wie der Elias Contreras, der zapatistische Untersuchungskommission ist“, unterbricht das Mädchen.

Der Mann versucht zu erklären, aber das Mädchen fährt fort:

„Nun schau, ich habe schon mit Elias gesprochen, damit er sich dem Team anschließt, aber es ist so, dass er schon dahingeschieden ist, beziehungsweise beschäftigt er sich mit dem Schlechten, das heißt er untersucht das verdammte kapitalistische System. Ich sagte ihm, dass er doch beitreten kann, auch wenn er schon verstorben ist, aber er sagt, dass der supmarcos ihn dann zur Untersuchung schickt, und er nicht zu den Trainings erscheint. Das seltsame ist, dass der supmarcos auch schon dahingeschieden ist. Ich glaube es ist so, dass sie sich als Verstorbene verstehen, die beiden. Klar, gerade kann man nicht viel trainieren, da die Weide voller Schlamm ist und der Ball nicht rollt, so bleibt er nur platt durch viele Tritte, nichts das sich bewegt, gerade ein klein wenig und wieder wird er träge. Dann bist du voller Schlamm und später kommen die mamaces [Mamas] mit ihrem „du musst baden“, und auf zum Fluss. Badest du gerne? Ich mag es nicht. Nur wenn es Tanz gibt, dann ja, denn es geht überhaupt nicht voller Schlamm zu sein, wenn sie „die der farbigen Schleife“ spielen. Kennst du „die der farbigen Schleife“? Es ist ein gutes Lied, denn man tanzt nur so (das Mädchen wippt dabei, von einen Fuß auf den anderen während sie summt), kein reines Rumgehopse wie die Jugendlichen von heute denen diese Musik gefällt und enden noch schlammiger, als hätten sie nicht gebadet. Aber die mamaces kümmert es wohl nicht, wenn kein Tanz ist? Nichts da, bade dich, wenn nicht auf dass Krähen herbei fliegen, die dir die Augen herauspicken. Hast du mamaces? Nun, schau, denkst du, dass es so ist, dass die mamaces wissen. Sie wissen, natürlich. Ich weiß noch nicht, warum es ist so, dass sie wissen, aber sie wissen. Du solltest das untersuchen, wie es sein kann, dass sie wissen. Das habe ich dem Elias gesagt, dass er es untersucht, aber er hat nur gelacht dieser Verdammte. Und noch schlimmer der SupMoy, hilft er etwa? Wenn er vorbeigeht und die mamaces geben den Befehl zum baden, glaubst du er wird dich verteidigen? Nichts da, er sagt, dass man den mamaces gehorchen muss. Ich rief ihn eines Tages, warum man das macht, wenn der Kampf gehorchend befehlen sagt, wäre es so, dass die Mädchen befehlen und die mamaces gehorchen. Aber nichts da, er lachte nur dieser Verdammte. Nun schau, pass auf, denn ich werde es dir erklären: es ergab sich, dass wir das Team nicht vervollständigt haben. Warum? Nun, also weil es keine Disziplin gibt, das heißt sie verstehen die Organisation des Kampfes nicht. Einmal sagen sie dir ja, dass sie beitreten, und ein Andermal, hauen sie ab, haben sie schon einen Weg in die andere Richtung genommen. Warum das, warum die andere Seite. Das sind reine Vorwände, die sie anbringen. Oder wegen der Arbeiten für den Kampf sagen sie. Und spielen ist wohl keine Arbeit für den Kampf? Der geschiedene supmarcos pflegte zu sagen, dass die Arbeit der Kinder das Spielen ist. Nun, auch das Studieren pflegte er zu sagen, aber das wirst du nicht veröffentlichen, eh? So kann man das Team nicht vervollständigen, keine Zuverlässigkeit, wie man so schön sagt. Aber du sorge dich nicht, du wirst nicht verzweifeln, dass das Team nicht schnell komplett wird, wir wissen ohnehin, dass es sich ausbreitet, und wir werden schon mehr. Ich, da gerade nicht trainiert werden kann und sie mich nicht gehen lassen die Wand zu treten, weil es regnet und ich nass werde … Kannst du glauben, dass sie das sagen? Ich werde ohnehin nass, wenn ich mich bade. Neulich wollte ich das politische Gespräch mit den mamaces beginnen und sagte ihnen, dass es nicht gut ist, dass ich mich bade weil ich dann nass werde, und in der autonomen Schule sagen sie, dass es nicht gut ist, wenn die Mädchen nass werden, weil sie dann vielleicht krank vom Husten werden, ah nicht wahr?

Dann lachten meine mamaces nur, ich glaube sie haben das politische Gespräch nicht verstanden, denn sie schickten mich zum Fluss, dass ich mich hinter den Ohren wasche. Gut, lenke dich nicht ab, wie auch immer du heißt, es ist so, da ich weder trainieren, noch die Mauer treten kann, begann ich zu denken und zu denken. Und nun denke ich und denke. Aber keine Streiche, sondern über den Kampf. Also dachte ich, dass wir eine Musik brauchen, für wenn wir die Partie gewinnen. Denn ohne Musik werden wir nicht zufrieden sein, dass wir gewonnen haben, verstehst du mich? Was verstehst du, wenn du nur schaust. Gut, ich erkläre es dir. Schau, die mamaces wissen, wir wissen nicht wie sie das machen, aber sie wissen. Wenn du eine schwierige Frage hast, gehst du damit zu deinen mamaces und zack wissen sie die Antwort. Nun, es ist so, dass meine mamaces mir eines Tages eine Geschichte erzählten. Dass der geschiedene sagte, dass der Kampf die Wissenschaften und die Künste braucht. Ich weiß nicht, was Wissenschaften und Künste sind, und dann haben es mir meine mamaces erklärt. Ich denke, dass ich es dir erkläre, denn sicher weißt du es nicht. Schau, Wissenschaften und Künste bedeutet nicht, dass du die Dinge einfach so machst, wie du willst, sondern zuerst stellst du dir vor, wie es sein wird, was du tun willst, danach studierst du, wie du es machen wirst und danach machst du es, aber nicht einfach so, sondern mit Freude, vielen Farben und Musik, verstehst du? Nun, also habe ich gedacht und mir vorgestellt, wie unsere Musik ist, wenn wir die Partie gewinnen. Also ja, gut fröhlich aber nicht zum tanzen, denn es ist ernst eine Partie zu gewinnen, noch mehr, wenn ich ein reines Bündel als Team habe, wie der Katze-Hund hier, der kaum gehorcht, sondern nur rennt und rennt, und da er die Pfoten krumm hat, geht er seitlich. Das Lied also muss fröhlich sein, aber ernst. Das heißt, dass es Freude macht, dass dein Herz zufrieden macht. Nun also sitze ich hier und denke über die Musik nach, das heißt über die Tonne [tonelada > tonada = Melodie] des Liedes und so kam mir die Idee. Weil ich dem Klang zuhöre, den der Regen macht, wenn er fällt, und ich sehe, dass es anders klingt je nach Pfützchen. Dann habe ich die Töpfe meiner Mama geholt und einige Büchsen und Eimer des Kollektivs der Frauen die wir sind, und nun höre ich wie jedes einzelne klingt und wie sie im Kollektiv klingen. Denn es ist nicht das Gleiche, wie man sagt, individuell oder im Kollektiv, sieh zu. Im Kollektiv ist es fröhlicher, das hört man gut. Im Gegensatz dazu, individuell ist es immer das Gleiche, auch wenn du die Eimer wechselst. Aber wenn du sie zusammen tust, ist es gleich etwas anderes. Natürlich, die Frage ist, wie du sie zusammen bekommst und es fröhlich klingt. Verstehst du? Das heißt, so stellst du die Wissenschaften und die Künste und es wird vollständig. Nicht wie der Pedrito, der glaubt dass er singen kann, aber nur Lieder von Pedro Infante kennt. Weiß er etwa etwas von der Liebe? Nein, nur von Pferden und Betrunken. Vergeblich, denn der Pedrito trinkt nicht zweimal, dass heißt, er trinkt nicht weil er ein Kind ist und er trinkt nicht, weil er Zapatist ist. Glaubst du, du wirst deine marida [Ehefrau, abgeleitet von marido – Ehemann] finden, wenn du ihr was von Pferden singst? Nein, nichts da, niemals. Und noch schlimmer, wenn es um Betrunkene geht. Stell dir vor man singt für mich von Pferden, umsonst, denn ich habe eins, nur, dass es einäugig ist, das heißt, dass ein Auge sieht und das andere Auge nicht sieht. Ehrlich gesagt, ist das Pferd nicht meines, denn es hat schon einen Besitzer. Niemand weiß woher es kam, es tauchte plötzlich einfach auf der Weide auf. Ich habe es schnell, wie man sagt, für das Team rekrutiert und ich habe es ins Tor gestellt, aber da es nicht gut sieht, musste ich mich zur Verteidigung stellen. Nun aber, wenn man mir ein Lied von Betrunkenen singt, dann ja, einige zapes und auf dass Krähen herbei fliegen, die dir die Augen herauspicken. Die mamaces sagen, dass der Schluck nichts taugt, dass er die Männer zu Idioten macht. Nun, zu noch größeren Idioten. Und dann schlagen sie die Frauen. Klar, jetzt ist es anders, weil wir uns verteidigen als Frauen die wir sind. Ich, als zapatistische Verteidigung, trainiere mich auch, damit die Männer mich nicht belästigen wenn ich schon erwachsen bin, das heißt, wenn ich erwachsen werde und schon alleinstehend bin. Aber lenke dich nicht ab, notiere das, was ich dir erklärt habe in deinem Heft, notiere, dass die Wissenschaften und die Künste sehr wichtig sind …“

In dem Moment beginnt der Katze-Hund zu bellen und zu miauen. Das Mädchen dreht sich um, sieht ihn an und fragt „schon?“ Der Katze-Hund schnurrt und knurrt. Das Mädchen tritt eilig in die Hütte, gerade als der Regen seinen feuchten Rock zerschneidet und der Himmel sich klärt.

Es regnet schon nicht mehr als das Mädchen rennend die Hütte verlässt, mit einem Ballon in ihren Händchen. Der Katze-Hund läuft hinter ihr her.

Während sie sich entfernt, ruft das Mädchen: „Wenn du die Notiz beendet hast, kommst du. Mach dir keine Sorgen, wenn das Team noch nicht vollständig ist. Plötzlich erweitert es sich, aber wir werden mehr sein“.

Der Mann, den sie „Doktor Watson“ nennen, schließt seinen Schirm und streckt seine Hand, um sicher zu gehen, dass es tatsächlich aufgehört hat zu regnen.

Der Mann mit der absurden Kappe schaut weiter auf das sich entfernende Mädchen. Dann holt er eine Lupe aus seinem Mantel und hält inne, um jedes der, ohne Regen der ihnen ein Lied entnimmt, nun stummen Haushaltsgeräte zu analysieren.

„Interessant, mein lieber Watson, sehr interessant. Ich glaube es wird sich lohnen eine Zeit lang in dieser Gegend zu sein. Die Atmosphäre ist sauber und der Nebel erinnert mich an das London der Baker Street“, sagt der große und schlanke Mann, während er seine Arme ausbreitet um die Luft der Berge des mexikanischen Südostens besser einzuatmen.

„Eine Zeit hier sein, Holmes? Wofür?“ fragt der andere Mann während er sich ein paar übrig gebliebene Regentropfen abschüttelt, „ich glaube nicht, dass wir sehr hilfreich sein werden, auch wenn jenes Mädchen an verbalem Durchfall zu leiden scheint, ein Beruhigungsmittel würde viel Gutes tun … jenen, die ihr zuhören“.

„Nein Watson, wir werden niemanden helfen. Ich kam nur, um einen alten Bekannten zu treffen. Aber ich glaube es wird schwierig sein ihn zu finden … zumindest lebendig“, sagt der Mann, während er die Lupe einsteckt und zu gehen beginnt.

Der andere Mann beeilt sich ihn einzuholen, während er fragt „und was werden wir dann hier tun, Holmes?“

„Lernen, mein lieber Watson, lernen“, sagt der Mann während er erneut die Lupe hervorholt und inne hält um ein Insekt zu betrachten.
Während die zwei Gestalten sich im Nebel abzeichnen, hört man in der Ferne Bellen, Miauen und ein kindliches Lachen, ein Lachen als wäre es ein Lied.

Dann, obwohl fast unmerklich, zittert die Mauer …

Ich bezeuge.

Guau-Miau.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Von der Baker Street zu den Bergen des mexikanischen Südostens.

Musik „Baker Street“, Gerry Rafferty, mit Raphael Ravenscroft am Saxophon. 1978.
Fotografien von Sherlock Holmes und Doktor Watson aus der Serie „Sherlock“, einer britischen TV-Serie von BBC, mit Benedict Cumberbatch (als Sherlock Holmes) und Martin Freeman (als Doktor Watson). Koproduziert durch Hartswood Films und WGBH, von Steven Moffat und Mark Gatiss. Begleitet von einer Stickerei (zuerst skizziert und dann vollendet) der Insurgent@s Zapatistas für das Festival CompArte, 2016, mit dem Thema „Defensa Zapatista und die Hydra“. Das Bild des Püppchens in dem Kickertisch wurde 2013 von einem 9-jährigen Jungen aufgenommen, der an der Escuelita Zapatista teilnahm, den Kickertisch sah und das Püppchen so platzierte wie es zu sehen ist. Die Illustrationen am Ende des Videos sind von dem Unterstützungsteam CVI, Sektion „Tercios Compas“.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Stickerei und Zeichnungen von insurgentes der EZLN für die compArte Festival.
 

Stickerei und Zeichnungen von insurgentes der EZLN für die compArte Festival.
Musik: “Resistencia” auf dem Album LDA V The Lunatics, Los de Abajo.

Share

No hay comentarios »

No hay comentarios todavía.

RSS para comentarios de este artículo.

Deja un comentario

Notas Importantes: Este sitio web es de la Comisión Sexta del EZLN. Esta sección de Comentarios está reservada para los Adherentes Registrados y Simpatizantes de la Sexta Declaración de la Selva Lacandona. Cualquier otra comunicación deberá hacerse llegar por correo electrónico. Para evitar mensajes insultantes, spam, propaganda, ataques con virus, sus mensajes no se publican inmediatamente. Cualquier mensaje que contenga alguna de las categorías anteriores será borrado sin previo aviso. Tod@s aquellos que no estén de acuerdo con la Sexta o la Comisión Sexta del EZLN, tienen la libertad de escribir sus comentarios en contra en cualquier otro lugar del ciberespacio.


Archivo Histórico

1993     1994     1995     1996
1997     1998     1999
2000     2001     2002     2003
2004     2005     2006
2007     2008     2009     2010
2011     2012     2013
2014     2015    

Comunicados de las JBG Construyendo la autonomía Comunicados del CCRI-CG del EZLN Denuncias Actividades Caminando En el Mundo Red nacional contra la represión y por la solidaridad Artículos