lista de correosrecibe automaticamente las actualizaciones a tu correosiguenos en tuitersiguenos en facebook

enlaceZapatista

Palabra del Ejército Zapatista de Liberación Nacional

Jul082016

DAS FESTIVAL COMPARTE UND DIE SOLIDARITÄT

DAS FESTIVAL COMPARTE UND DIE SOLIDARITÄT

Juli 2016.

Compañeroas der Sexta:

Künstler*innen der fünf Kontinente:

Lehrer*innenschaft im Widerstand:

Wie Sie schon wissen, haben wir entschieden unsere Beteiligung am Festival CompArte auszusetzen. Natürlich, für diejenigen, die aufmerksam lesen, haben wir nicht gesagt, dass das Festival abgesagt ist. Wir haben schlicht darauf hingewiesen, dass wir  Zapatistas nicht teilnehmen werden können. Und deshalb, falls jemand darüber nachgedacht hat und deshalb nicht teilnehmen wird, entschuldigen wir uns, denn wir wissen, dass derjenige seine Ausgaben hat. Der Kunst sollte niemand Befehle erteilen. Wenn es ein Synonym für Freiheit gibt, vielleicht die letzte Bastion der Menschlichkeit in Extremsituationen, sind es die Künste. Wir  Zapatistas, können nicht, sollten nicht, noch ist es uns in den Sinn gekommen, dass wir den Arbeiter*innen der Kunst und Kultur sagen, wann sie schaffen sollen oder nicht. Oder noch schlimmer, ihnen ein Thema zu geben und aufzuerlegen, nun mit dem Alibi der ursprünglichen Völker in Rebellion, “kulturelle Revolutionen”, “Realismus” und all die anderen Eigenmächtigkeiten, die einzig einen Kommissar oder Polizist verbergen, der bestimmt, was “gute Kunst” ist und was nicht.

Nein Schwestern und Brüder Künstler*innen. Für uns Zapatistas sind die Künste eine Hoffnung der Menschheit, keine militante Zelle. Wir denken, dass in diesen schwierigsten Momenten, mit der meisten Desillusion und Ohnmacht, einzig die Künste in der Lage sind, die Menschlichkeit zu feiern.

Für uns Zapatistas, sind Sie, zusammen mit den Wissenschaftler*innen, so wichtig, dass wir uns kein Morgen ohne ihre Arbeit vorstellen können.

Aber das wird schon Thema irgendeines späteren Briefes sein.

Was wir nun möchten, ist eine Schuld mit Ihnen einzulösen. Denn seit dem 15. Juni 2016, der Frist für die Registrierung, haben wir einen Bericht vorbereitet, um Ihnen den Stand des Festivals CompArte mitzuteilen. Leider hat sich die nationale Situation angespannt (aufgrund der Verantwortungslosigkeit des Jungen mit der Streichholzschachtel, der in der SEP [Anmk.: Secretaría de Educación Pública, entspricht dem deutschen Kulturministerium] dient) und wir haben es aufgeschoben, bis die Entscheidung getroffen wurde, die wir Ihnen schon mitgeteilt haben.

Wie auch immer, ist es gut, wenn Sie über des Stand des CompArte Bescheid wissen. Hier in aller Kürze:

Es haben sich 1127 nationale Künstler*innen registriert und 318 aus anderen Ländern.

Die nationalen Künstler*innen kommen aus:

Aguascalientes
Baja California
Baja California Sur
Campeche
Chiapas
Chihuahua
Colima
Coahuila
Ciudad de México (Ex DF, Mexiko-Stadt)
Durango
Estado de México
Guanajuato
Guerrero
Hidalgo
Jalisco
Michoacán
Morelos
Nayarit
Nuevo León
Oaxaca
Puebla
Querétaro
Quintana Roo
San Luis Potosí
Sinaloa
Sonora
Tabasco
Tamaulipas
Tlaxcala
Veracruz
Yucatán
Zacatecas

Die Künstler*innen anderer Länder sind aus:

EUROPA
Deutschland
Belgien
Dänemark
Schottland
Slowenien
Spanien
Finnland
Frankreich
Griechenland
Holland
England
Irland
Italien
Norwegen
Portugal
Russland
SchweizAMERIKA
Argentinien
Brasilien
Kanada
Chile
Kolumbien
Costa Rica
Kuba
Ecuador
El Salvador
USA
Guatemala
Honduras
Nicaragua
Peru
Puerto Rico
Trinidad und Tobago
Uruguay
VenezuelaASIEN
China
Iran
Japan
Russland
Taiwan

AFRIKA
Marokko
Republik Togo

OZEANIEN
Australien
Neu Seeland

Der älteste teilnehmende Künstler ist ein Singer-Songwriter, der auf die 80 Jahre zugeht, obwohl er viel jünger wirkt (nichts zu danken Oscar), dessen Lieder, die die volkstümliche Kultur und musikalischen Parodien retten (die nur von der Wirklichkeit übertroffen werden), immer noch in den zapatistischen Bergen erklingen und, vielleicht, auch an den Orten, wo die Lehrer*innenschaft Widerstand leistet.

Die jüngsten teilnehmenden Künstler*inen sind: ein Junge von sechs Jahren, der Son Jarocho mit dem Altepee-Kollektiv tanzt; der Kinderchor von Huitepec, zwischen drei und elf Jahren; ein Mädchen von zehn Jahren, die den cajón de tapeo [Anmk.: eine Holzbox, auf der getrommelt wird, Ursprung Südmexiko] spielt in der Band Mixanteña de Santa Cecilia spielt; und ein Mädchen von zehn Jahren, die Klavier spielt.

Künstlerische Aktivitäten zum Teilnehmen:

Darstellende Künste:

Flamenco
Tango
Zirkus
Clown
Geschichten erzählen
Tanz
Lufttanz/-akrobatik
Zeitgenössischer Tanz
Volkstanz
Poesielesung
Lima-Lama [Selbstverteidigung, Ursprung Polynesien]
Magie/Zauberei
Jonglieren
Marionetten
Gaukler
Performance
Theater
Schattentheater
Klangtheater
Puppenspiel

Plastische Künste (oder visuelle):

 

Pappmaché/Holz-Figuren
Architektur
Stickerei
Politische Karikatur
Papier/Pappmaché-Figuren
Collagen
Comics
Graphic Novel
Zeichnen
Grafikdesign
Buchbinden
Skulpturen
Fotografie
Fotografie in 3D
Gravieren
Graffiti
Illustration
Momentillustration
Raumintervention
Instrumentenbau (traditionell)
Masken
Malerei
Körpermalerei
Gefäßmalerei
Wandmalerei
Siebdruck
Stencil
Tattoos

Audiovisuelles:

Audiogeschichten
Kino
Dokumentarfilm
Digitale Fotografie
Video
Video-Dokumentation
Video Clip
Video Skulptur

Musik:

Blaskapellen
Beat-Box
Blues
Bolero
Bossanova
Protestlieder
Chilenas
Cumbia
Dub
Ethnorock
Fusion
Gypsy
Hip-Hop
Jazz
Afrikanische Musik
Konzertmusik
Harfe
Klavier
Violine
Tuba
Flöte
Gitarre
LauteDudelsackmusik
Hang-Drum [Perkussion]
Hompak [traditionelle, große Holztrompeten]
Orgelmusik
Traditionelle Musik
Punk
Oper
Rap
Reggae
Rockabilly
Alternativrock
Ska
Son Cubano
Son Jarocho
Swing

Trova (kubanisch)

Weitere Aktivitäten

Workshops (fast alles was präsentiert werden wird).

Soll das CompArte stattfinden? Diese Frage muss von Ihnen beantwortet werden. Und auch das Wie, das Wann und die üblichen Etceteras. Wir denken, wenn Sie in der Lage sind die Welt mit ihrer Arbeit in Erstaunen zu versetzen, dann können Sie sich organisieren um die Menschlichkeit angesichts der Maschine zu feiern.

Wir Zapatistas haben unsere Teilnahme ausgesetzt (nicht abgesagt). Wir denken, glauben, haben die Hoffnung, dass es einen Tage geben wird, an denen wir es tun können. Vielleicht, wir wissen es nicht, zum Jahrestag des Nationalen Indigenen Kongresses. Aber wir wollen nichts versprechen, denn was ist wenn …

Das zapatistische CompArte

Aber, da wir gerade beim Thema sind, informieren wir Sie auch darüber wie unser künstlerischer Beitrag aussieht. Gut, vielleicht erzählen wir Ihnen dieses: Der Kommandant Tacho erzählte uns, in mehr oder weniger Worten: “Es gibt einen Compa, der ein Lied gemacht hat, bzw. der es vollständig gemacht hat, also den Text und die Musik. Und in seinem Dorf wurde eine Band gegründet. Als es dann zur Auswahl im Caracol La Realidad kam, also wo wir alles von den Dörfern gesehen haben und ausgewählt wurde wer nach Oventik geht, hörte ich sein Lied das den Widerstand zum Thema hat. Und nun, Sup, dieser Compa war noch ein Baby als wir uns 1994 erhoben und er erklärt mit seinem Lied den Widerstand besser als ich. So gut, dass ich nicht weiß, ob ich ihm aplaudiere oder mein Heft raushole um Notizen zu machen.” Kommandant Zebedo erzählt uns auch: “Ein Compa näherte sich mir und sagte, dass die Situation schlimm sei, dass er glaube, dass man es vielleicht nicht durchführen wird, da sie die Lehrer sehr angreifen. Aber, dass er zufrieden ist, denn, sagt er, ich wusste nicht, dass ich singen kann, jetzt weiß ich es kann und sogar meine eigenen Lieder machen, in denen ich erzählen wie unsere Art ist Zapatistas zu sein. Auch wenn es kein Festival geben wird, bin ich zufrieden. Außerdem, vielleicht klappt es jetzt nicht, aber bald sieht es vielleicht ganz anders aus.”

Und wen Sie, Künstler*innen, Compas der Sexta, versuchen sich vorzustellen, wie die zapatistischen künstlerischen Beteiligungen aussehen würden, geben wir Ihnen hier ein Video. Vielleicht zeigen wir demnächst noch mehr, oder Fotos, denn dafür [Anmk.: das hochladen des Videos] haben wir mit dem Internet gekämpft. Der Tanz wurde von einem Kollektiv der Zone Los Altos, im Caracol Oventik, kreiert. Wir wissen nicht, ob man Tanz oder Choreografie dazu sagt, aber es wird Widerstand genannt und die Musik ist eine Mischung aus dem Stück von Mc Lokoter, “Esta tierra que me vio nacer [Das Land in dem ich geboren wurde]”, und ein Stück einer spanischen Ska-Band, die SKA-P heißt, “El Vals del Obrero [Arbeiterwalzer]”. Die Bedeutung des Tanzes erklärt die Lehrerin der ceremoña [dt. etwa: Zeremonienmeisterin]. Das Video wurde produziert von den “Los Tercios Compas” in einer Präsentation für die Auswahl für Oventik, vor mehr als 2 Monaten (das heißt wir wissen es nicht, da wir nicht vorbereitet sind). So das. Al brincolínnnnnn [´Attacke`]!






Anmerkung: Das an dieser Stelle eingebettete youtube-Video ist in Deutschland “leider nicht verfügbar”.

Nun gut, da wir wieder zu Atem gekommen sind, berichten wir Ihnen, so detailliert wie möglich, über die materielle Unterstützung die wir, als Zeichen der Solidarität, des Respekts und Bewunderung, der Lehrer*innenschaft im Widerstand, in verschiedenen Teilen von Chiapas, Mexiko, geben werden.

Aber zuerst …

Es sollten Künstler*innen der Tojolabales, Zoques, Mames, Choles, Tzeltales, Tzotziles und mestizische der fünf Caracoles teilnehmen, sowie Zuhörer*innen der zapatistischen Unterstützungsbasis.

Des Caracols Roberto Barrios (nördliche Zone Chiapas): 254 Künstler*innen und 80 Zuschauer*- und Höhrer*innen

Des Caracols La Realidad (Selvazone Chiapas): 221 Künstler*innen und 179 Zuschauer*innen und Höhrer*innen

Des Caracols La Garrucha (Selvazone Tzeltal): 311 Künstler*innen und 99 Zuschauer*innen und Höhrer*innen

Des Caracols Morelia (Tzotz Choj-Zone): 276 Künstler*innen und 88 Zuschauer*innen und Höhrer*innen

Des Caracols Oventik (Zone Los Altos Chiapas):757 Künstler*innen und 1120 Zuschauer*innen und Höhrer*innen

Insgesamt: 1819 Künstler*innen und 1566 Zuschauer*innen und Höhrer*innen; 3385 Männer, Frauen, Kinder und Alte der zapatistischen Unterstüzungsbasis.

Die Ernährung als Kunst des Widerstandes.

Die Ressourcen für die zapatistischen Künstler*innen variierten je nach Caracol, denn an einigen Orten bekommt man die Sachen teurer oder günstiger. Aber die durchschnittlichen Ausgaben für die Verpflegung waren $ 12.08 Pesos pro zapatistische*n Künstler*in pro Tag. Alles was für unsere Teilnahme gesammelt wurde, in den fünf Caracoles, beläuft sich auf die Summe von $ 290,000.00 Pesos (Zweihundertneunzigtausend Pesos). Natürlich vor der nächsten Abwertung … ähm, ja, entschuldigung, keine Spoiler.

Woher kam das Geld? Aus der Registrierung in der INE [Anmk.: Nationales Wahlinstitut]? Aus dem Programm PROSPERA [Anmk.: soziales Hilfsprogramm]? Dem organisierten oder unorganisierten Verbrechen – das heißt der schlechten Regierung? Von einer NGO? Von einer fremden Macht, interessiert daran die Kunst zu fördern um die “Ruhe” in Mexiko zu destabilisieren? Nein, Compas, die Einnahmen kommen aus der Arbeit der Produktionskollektive der Dörfer, Regionen und Zonen, sowie der MAREZ [Anmk.: Autonome Zapatistische Munizipe] und der Räte der Guten Regierung. Das heißt, es ist sauberes Geld, erwirtschaftet wie es die riesige Mehrheit der Bevölkerung Mexikos und der Welt tut: durch Arbeit.

Ist es viel oder wenig?

Nun ja, der durchschnittliche Lebensmittelkonsum eine*r/s zapatistischen Künstler*in , zum Beispiel in Roberto Barrios, während der sieben Tage, die unsere Teilnahme dauern sollte, beträgt:

171g Bohnen
50g Reis
21ml Speiseöl
0.02 Taschen Suppe
20g Zucker
8g Salz
1.17 Toastadas (trockene Tortilla)

Gut, was wird nun damit geschehen? Was wird der Lehrer*innenschaft im Widerstand gespendet?

Die zapatistische Solidarität.

Die Compas organisieren sich in jedem Caracol um die Unterstützung wie folgt zu übergeben:

Das Caracol La Realidad wird der Lehrer*innenschaft im Widerstand folgendes liefern:

570kg Bohnen
420kg Reis
350kg Zucker
15L Speiseöl
21kg Seife
21kg Salz
28kg Kaffee
1571kg nicht-transgenen Mais
840kg Tostadas
400kg Pinole [Anmk.: Pulver auf Maisbasis zum Anrühren von Kalt- oder Warmgetränken]
5 Kübel zum Kochen
5 Suppenkellen
5 Krüge (für die Bohnen)
4 Medizinkästchen

Eine Kommission des Caracols La Realidad wird dies der Lehrer*innenschaft im Widerstand in Comitán, Chiapas, am 9. Juli 2016 gegen … na ja, solange sie brauchen um anzukommen.

Das Caracol Roberto Barrios wird liefern:

400kg Bohnen
250kg Reis
125kg Suppe
24kg Salz
24L Speiseöl
15kg Kaffee
10kg Seife
3kg Chillie
10kg Zwiebeln
30kg Tomaten
50kg Zucker
320kg Pinole
630kg Tostadas
1000kg Chayote [´Gemüsefrucht`], Camote [Süßkartoffel], Yuca [Speisewurzel] und Bananen.

Eine Kommission des Caracols Roberto Barrios wird dies der Lehrer*innenschaft im Widerstand in Playas de Catazajá, Chiapas, am 8. Juli 2016 übergeben. Es war schon eine Kommission dort und hat sich mit der Lehrer*innenschaft wegen der Lieferung verständigt.

Das Caracol La Garrucha wird liefern:

300kg Bohnen
150kg Reis
150kg Zucker
20kg Kaffee
15kg Salz
1 Kiste Seife
60.000 Tostadas

Eine Kommission des Caracols La Garrucha wird dies der Lehrer*innenschaft im Widerstand in San Cristóbal de Las Casas, Chiapas, am 9. Juli 2016 übergeben.

Das Caracol Morelia wird liefern:

1.004kg nicht-transgenen Mais
500kg Bohnen
300kg Reis
250kg Zucker
20kg Salz
1 Kiste Seife
25kg Kaffee
1 Kiste Speiseöl

Das Caracol Oventik wird liefern:

114.584 Tostadas (ca. 300 Kilo)
1.475kg Bohnen
672kg Zucker
456 Beutelchen Suppe (ca. 97 Kilo)
206,5kg Reis
68kg Kaffee
5kg Pinole
48,5kg Salz
12,5L Speiseöl
21kg Tomaten
10kg Zwiebeln
165kg Gemüse
20kg Tee

Eine Kommission der Caracols Morelia und Oventik wird dies der Lehrer*innenschaft im Widerstand in Tuxtla Gutiérrez, Chiapas, am 10. Juli 2016 übergeben. Die Tostadas werden wir nicht alle ausliefern, denn es sind sehr viele und sie werden verschimmeln. Besser zunächst einen guten Teil und später einen weiteren Teil.

Insgesamt werden die fünf Caracoles 10 Tonnen Lebensmittel im Wert von ungefähr 290.000 mexikanischer Pesos übergeben.

Nun denn, Compas der Sexta, Künstler*innen und Lehrer*innenschaft im Widerstand, so sieht es aus.

Nun, wenn Sie uns Zapatistas fragen, was wir darüber denken, ob Sie kommen oder nicht kommen sollen, sagen wir Ihnen klar: Kommen Sie. Chiapas ist wunderschön. Und nun ist es noch schöner mit dem Lehrer*innen-Widerstand der auf den Wegen, den Straßen und Gemeinden gedeiht.

Fragen Sie sich, ob Sie, wenn sie schon einmal da sind, einen Abstecher in die Caracoles machen können? Natürlich können Sie. Aber man wird Sie am Eingang fragen “Waren sie schon bei der Lehrer*innenschaft im Widerstand?”.

Aus den Bergen des mexikanischen Südostens.

Subcomandante Insurgente Moisés.          Suncomandante Insurgente Galeano.

Mexiko, Juli 2016.

 

Share

No hay comentarios »

No hay comentarios todavía.

RSS para comentarios de este artículo.

Deja un comentario

Notas Importantes: Este sitio web es de la Comisión Sexta del EZLN. Esta sección de Comentarios está reservada para los Adherentes Registrados y Simpatizantes de la Sexta Declaración de la Selva Lacandona. Cualquier otra comunicación deberá hacerse llegar por correo electrónico. Para evitar mensajes insultantes, spam, propaganda, ataques con virus, sus mensajes no se publican inmediatamente. Cualquier mensaje que contenga alguna de las categorías anteriores será borrado sin previo aviso. Tod@s aquellos que no estén de acuerdo con la Sexta o la Comisión Sexta del EZLN, tienen la libertad de escribir sus comentarios en contra en cualquier otro lugar del ciberespacio.


Archivo Histórico

1993     1994     1995     1996
1997     1998     1999
2000     2001     2002     2003
2004     2005     2006
2007     2008     2009     2010
2011     2012     2013
2014     2015    

Comunicados de las JBG Construyendo la autonomía Comunicados del CCRI-CG del EZLN Denuncias Actividades Caminando En el Mundo Red nacional contra la represión y por la solidaridad Artículos