lista de correosrecibe automaticamente las actualizaciones a tu correosiguenos en tuitersiguenos en facebook

enlaceZapatista

Palabra del Ejército Zapatista de Liberación Nacional

Mar292015

Über Ehrung und Seminar. Der SupGaleano

ZAPATISTISCHE NATIONALE BEFREIUNGSARMEE.
MEXIKO.

 März 2015.

An die Compas der Sexta in Mexiko und auf der ganzen Welt:

Compas:

Ich wurde beauftragt, euch mitzuteilen dass…

trotz der beträchtlichen Verstärkung der militärischen Aktivitäten in der Nähe der zapatistischen Caracoles (aggressive Patrouillen, Straßensperren mit einschüchternden Überprüfungen, bedrohliche Überflüge), vor allem in den Caracoles von La Realidad und Oventik (im erstgenannten wurde eben erst eine Schule-Klinik eröffnet und im zweiten wird die Ehrung für Don Luis Villoro Toranzo stattfinden)…

trotz der zunehmenden Aggressivität der paramilitärischen Gruppen, die von der Regierung des Bundeslandes Chiapas protegiert werden….

trotz der uralten “neuen” Lügen in den bezahlten Medien /nein, weder gibt noch gab es einen Vorschlag zum Dialog; nein, seit 2001, das heißt, seit 14 Jahren hat sich kein Bundes-Beamter der EZLN genähert, außer mit der Absicht, die zapatistische Leitung zu ermorden; nein, die bundes- und landesstaatlichen Regierungen beabsichtigen nicht, die Lebensbedingungen der Indigenen in Chiapas zu verbessern sondern ihre Absicht ist es, die Comunidades zu spalten; nein, die einzigen Annäherungen von Regierungsseite, derer sich Jaime Martínez Veloz brüsten kann, erfolgten nicht an die Zapatist*innen sondern an die Paramilitärs, welche vor ihm von Luis H. Álvarez, Juan Sabines Guerrero und Felipe Calderón Hinojosa gefördert wurden und jetzt von Manuel Velasco Coello, Rosario Robles Berlanga und Enrique Peña Nieto, eine ihrer Gruppen (die CIOAC-H) ist verantwortlich für die materielle Ausübung des Mordes am Compañero Lehrer Galeano; nein, usw.usw.usw./

trotz des Fehlens von Wahrheit und Gerechtigkeit für Ayotzinapa

obwohl sie da draußen mit anderen Dingen beschäftigt sind (wichtigeren nicht wahr?) und obwohl eine Mode der ¨Mobilisierung¨ eine andere mit atemberaubender Geschwindigkeit ablöst, die nur zeigt, dass die Frivolität die große Strategin ist..

obwohl die Würde wieder und wieder die Realität aufdeckt/ und oben im hohen Norden von Mexiko wird entdeckt, dass die Methoden der Ausbeutung aus den Zeiten von Porfirio Diaz weiterhin bestehen. “Der Norden arbeitet und wir erhalten die Faulpelze im Süden”, sagt der Mächtige; waehrend die Felder von Männern, Frauen, Kindern und Alten, Indigenen, Triquis und Mayas bearbeitet werden, sagt der Mächtige nichts und er wirft sich vor der ausländischen Macht auf die Knie. Im Tal von San Quintín, Baja California, welches als Oaxacalifornia bekannt ist, fordern die Taglöhner einen gerechten Lohn und Arbeitsrechte, zusammenfassend sagen sie, “wir wollen nur Gerechtigkeit“. Die Regierung bekämpft sie weil sie sich ¨aufrührerisch verhalten”: 200 Verhaftungen. Der Gouverneur, einer von der PAN-Partei, trifft sich mit den Befehlshabern des 67. Infanterie-Bataillons des Bundesheeres “damit der soziale Frieden aufrecht erhalten bleibt¨. Die Hauptschlagzeile in den bezahlten Medien lautet “007 auf dem Zócalo von Mexiko City”. Die Etiquette #SanQuintinkaempft ist im Moment nicht drinnen /

trotz allem…

oder gerade deswegen…

bestätigt die EZLN die Abhaltung:

.- Der Ehrung des Compañero Luis Villoro Toranzo und des zapatistischen Lehrers Galeano am 2. Mai 2015 im Caracol von Oventik, Chiapas, Mexiko. Neben den Compañeros der zapatistischen Unterstützungsbasen haben folgende Menschen ihre Teilnahme zugesagt: Juan Villoro Ruiz, Fernanda Navarro, Adolfo Gilly, Pablo González Casanova, Don Mario González Contreras, Vater von César Manuel González Hernández, einer der 46 Fehlenden aus Ayotzinapa und Doña Bertha Nava, Mutter von Julio César Ramírez Nava, einer der 46 Fehlenden aus Ayotzinapa; sowie auch die Familienangehörigen des Compañero Maestro Galeano und zapatistische autonome Autoritäten der 5 Zonen.

.- Des Starts des Seminars “Kritisches Denken angesichts der kapitalistischen Hydra”, einberufen vom CIDECI-Unitierra und der Kommission Sexta der EZLN, vom 3. bis 9. Mai 2015 in den Bergen des Südostens von Mexiko.

Sie sagten mir, dass folgende Menschen ihre Teilnahme am Seminar zugesagt hätten:

Doña Bertha Nava, Don Mario González Contreras und Doña Hilda Hernández Rivera, (Familienmitglieder der 46 Fehlenden aus Ayotzinapa). Pablo González Casanova. Adolfo Gilly. Juan Villoro Ruiz. Elena Álvarez-Boylla. Catherine Marielle. Álvaro Salgado. Alicia Castellanos. Óscar Olivera (Bolivien). Márgara Millán. Sylvia Marcos. Mariana Favela. Karla Quiñonez (USA). Xuno López. Jean Robert. Carlos González. María Eugenia Sánchez Díaz de Rivera. Eduardo Almeida Acosta. Vilma Almendra (Kolumbien). Philippe Corcuff (Frankreich). Luis Lozano Arredondo. Juan Wahrem (Argentinien). Rosa Albina Garabito. Jerónimo Díaz. Rubén Trejo. Manuel Rozental (Kolumbien). Hugo Blanco (Peru). Juan Carlos Mijangos Noh. Greg Ruggiero (USA). Ana Lydia Flores Marín. Javier Hernández Alpízar. Pablo Reyna. Christine Pellicane (Frankreich). Efraín Herrera. Domi. Antonio Ramírez. John Berger (Großbritannien). Donovan Hernández. Sergio Rodríguez. Raúl Zibechi (Uruguay). Sergio Tischler Visquerra (Guatemala). Jorge Alonso. Jerome Baschet (Frankreich). Paulina Fernández C. Carlos Aguirre Rojas. Gilberto López y Rivas. Daniel Inclán. Enzo Traverso (Italien). Silvia Federici (Italien). Immanuel Wallerstein (USA). John Holloway (Irland). Michael Lowy (Brasilien-Frankreich). Marcos Roitman (Chile, Spanien).

Beim Schulmeister der kleinen Schule stehen Stapel von Kartons auf denen steht “DURCHGEFALLEN”

Der SupGaleano.
Mexiko, März 2015.

SEKTION “AUS DEM NOTIZHEFT DER/DES KATZE HUNDES”:

Über Alternativen:

Sie haben einen Alptraum. Sie befinden sich an einem trostlosen Ort. Nicht wie nach einem Krieg, sondern mitten drinnen im Entsetzen. Auf der rechten Seite des Weges, der den Ort teilt, befinden sich eine Reihe moderner Gebäude. Am Eingang eine Tafel mit der Aufschrift oder Warnung: “Shopping Center Erscheinungen aus La Realidad”. Zwei imposante und moderne Gebäude stechen hervor. Auf einem steht auf der Markise “Lehrgang ethischer Journalismus und objektive Berichterstattung. Vortragende: Ciro Gómez Leyva, Ricardo Alemán, Joaquín López Dóriga, Javier Alatorre und Laura Bozzo”. Am Gebäude nebenan steht: “Lehrgang ethischer Journalismus und objektive Berichterstattung Vortragende: Jacobo Zabludovski und 4 weitere der noch verbleibenden freien und unabhängigen Sendungen”.

Sie, selbstverständlich sind Sie eine Person mit Urteilsvermögen, selbstverständlich tolerant, selbstverständlich einschließend, selbstverständlich zivilisiert, selbstverständlich vernünftig, selbstverständlich mit stichhaltigen Argumenten, selbstverständlich mit Studienabschluss, selbstverständlich   g-e-b-i-l-d-e-t,     selbstverständlich. Selbst im Alptraum muss man Haltung bewahren, wo kämen wir denn sonst hin.

Daher verstehen Sie auch, warum lange Schlangen anstehen, sowohl beim einen als auch beim anderen Eingang.

Sie beglückwünschen sich, dass es Optionen der Information für alle Geschmäcker gibt, da hören Sie, aus dem linken Eck, wie ein Mädchen versucht, ihrer Blockflöte unter Schwierigkeiten die Noten von “the long and winding road” der Beatles zu entlocken.

Sie schaffen es nicht, Ihren Ärger über die misstönenden Noten aus der Flöte des Mädchens zu verbergen, bemerken dann, dass auf der linken Seite des langen und schwierigen Weges eine Gruppe von Wesen (unverständlich, natürlich) Hütten bauen (schäbige natürlich) und ihre Anschlagtafeln bieten keine Lehrgänge und Angebote, natürlich, sondern sie wagen es nur zu stottern ¨freie Medien, autonome, alternative oder wie sie sonst noch heißen mögen”.

Sie stehen somit vor der Wahl: entweder, großzügig, selbstverständlich, erweitern Sie ein wenig Ihren Standpunkt, Ihre Toleranz, Ihre Inklusion, Ihre Bildung auf diese Seite des Weges oder Sie sind dankbar dafür, dass es Dinge gibt, die nicht aus der Mode kommen (wie der Bulldozer, der Schlagstock, die Polizei, die Schutzausrüstungen).

Die Komplexität des Dilemmas lähmt Sie. Nachdem Sie nicht wissen, was Sie tun sollen, gibt Ihnen Ihr smartfon, einen Schlag der Sie aufweckt, dank einer modernen Applikation die sich aktiviert, wenn die Harddisk (die Ihrige natürlich) deskonfiguriert wird.

Dann wachen Sie auf, aber alles bleibt beim Alten: die Kriegslandschaft, die luxuriösen Gebäude auf der rechten Seite, die schäbigen auf der linken. Ach ja, aber anstatt der falsch klingen Flöte mit “the long and winding road“, hören Sie jetzt einen verwirrenden Rhythmus, eine Mischung aus Ballade-Cumbia-Corrido-ranchera-tropical-hiphop-ska-heavy-metal welcher mit der Marimba ein “Ya se mira el horizonte…” anstimmt.

In dieser schrecklichen Situation wissen Sie, dass Sie eine drastische Entscheidung treffen müssen. Aber Sie entscheiden sich nicht. Sollen Sie das Handy wechseln oder das Betriebssystem aktualisieren?

Das mein Lieber nennt man ein Dilemma und nicht einen Witz. Wählen oder nicht? Was?

Über die kommerziellen Medien:

.- Und man erzählt, dass es dann so weit kam, dass diese weisen Männer und Frauen, mit großen Studienabschlüssen und großem Wissen feststellen mussten, dass es die Wahrheit war, das was diese dummen, analphabetischen und praemodernen Indigenen sagten: “im Kapitalismus befiehlt wer zahlt¨

.- Betreffend der “fünf freien und unabhängigen Sendungen¨ und Molotov. Ach, ach, es sieht so aus als ob jemand durch Jacobo verblödet wurde (Anmerkung der Übersetzerin: Molotov=Musikband, Jacobo= Jacobo Zabludovsky=mexikanischer Journalist).

Überden Post-Modernismus:

.- Achtung Taucher: der Swimmingpool enthält kein Wasser, nur Scheisse. Bitte mit Vorsiiii… splash!

.- Dialog bei der Trennung eines postmodernen Paares: “Es ist nicht deinetwegen. Es sind die Umstände”

Über das Seminar:

.- Aus Italien kam folgende Nachricht “Jene/r sagte, dass sie/ er nur teilnehmen wird (am Seminar) wenn sie/er persönlich mit dem Subcomandante Insurgente Marcos sprechen kann“. Als der Dahingeschiedene das hörte und dachte, dass es die Mónica Bellucci gesagt hätte, begann er sich tief unten im Grab zu strecken. Dann sagten sie ihm, wer diese Message gesandt hätte und enttäuscht legte er sich wieder zurück. Der SupMoy sagte nur, dass folgende Nachricht zu senden sei “il supmarcos e morto, se volete, potete cercare in inferno“, (Original auf Italienisch) zusammen mit einem Kalender. Diesbezüglich von den Los Tercios Compas S. A. (ohne) C. (noch) V. von (i)R. (i) L. (Achtung: Markenzeichen darf nicht verwendet werden ohne Erlaubnis derjenigen, die (nicht) bezahlt werden), befragt, erklärte der SupMoy: “also da gibt es wirklich Menschen, die haben noch nicht gecheckt, dass wir bereits das Jahr 2015 schreiben“.

.- Pst. Pst. Die Organisation des Seminars ist ein totales Chaos. Aber Sie tun so, als ob Sie das nicht gehört hätten. Fühlen Sie sich in Harmonie mit dem Universum. Jetzt wiederholen Sie mit mir: “omhhh, das Seminar ist bereits organisiert, omhhh“.

Ich bezeuge es: miau-wau (und umgekehrt).

gato-perro-1-2

 

Share

No hay comentarios »

No hay comentarios todavía.

RSS para comentarios de este artículo.

Deja un comentario

Notas Importantes: Este sitio web es de la Comisión Sexta del EZLN. Esta sección de Comentarios está reservada para los Adherentes Registrados y Simpatizantes de la Sexta Declaración de la Selva Lacandona. Cualquier otra comunicación deberá hacerse llegar por correo electrónico. Para evitar mensajes insultantes, spam, propaganda, ataques con virus, sus mensajes no se publican inmediatamente. Cualquier mensaje que contenga alguna de las categorías anteriores será borrado sin previo aviso. Tod@s aquellos que no estén de acuerdo con la Sexta o la Comisión Sexta del EZLN, tienen la libertad de escribir sus comentarios en contra en cualquier otro lugar del ciberespacio.


Archivo Histórico

1993     1994     1995     1996
1997     1998     1999
2000     2001     2002     2003
2004     2005     2006
2007     2008     2009     2010
2011     2012     2013
2014     2015    

Comunicados de las JBG Construyendo la autonomía Comunicados del CCRI-CG del EZLN Denuncias Actividades Caminando En el Mundo Red nacional contra la represión y por la solidaridad Artículos