lista de correosrecibe automaticamente las actualizaciones a tu correosiguenos en tuitersiguenos en facebook siguenos en youtube

enlaceZapatista

Palabra del Ejército Zapatista de Liberación Nacional

Feb032013

SIE UND WIR. IV.- Die Schmerzen von unten.

SIE UND WIR.

IV.- Die Schmerzen von unten.

Januar 2013.

Wie oft ist es uns nicht passiert, dass uns die Polizei auf der Straße angehalten hat wegen der Straftat, ein verdächtiges „Gesicht zu tragen” oder einen Iro und nach ein paar Schlägen und Erpressungen lassen sie uns gehen?

Represión y Criminalización” // „Repression und Kriminalisierung”, Cruz Negra Anarquista – Mexiko. Januar/2013

– Und den jungen Leuten, die jetzt in dir einen Helden sehen und das Beispiel für einen Menschen, der von einem repressiven System ungerechtfertigt bestraft wurde?

– Was denn für einen Helden, nein. Jeder dieser Jugendlichen, die tagtäglich auf die Straße gehen, um sich zu organisieren und diese ungerechte Gesellschaft und dieses ökonomische und politische System zu ändern, ist ein Held. Und sie organisieren sich, verteidigen sich … Sie sollen keine Furcht haben, die Angst wird die Seiten wechseln.

Alfonso Fernández, festgehalten im Gefängnis nach dem 14N, im Spanischen Staat, interviewt von Shangay Lily in Kaos en la Red. Januar 2013.

Es ist ein Feind notwendig, um der Bevölkerung eine Hoffnung zu geben. (…) Nun, das Gefühl der Identität begründet sich auf den Hass gegenüber jenen, die nicht identisch sind. Der Hass muss als zivile Leidenschaft kultiviert werden. Der Feind ist der Freund der Völker. Es muss jemanden geben, der gehasst werden kann, um sich im eigenen Elend gerechtfertigt zu fühlen. Immer. Der Hass ist die wahre Leidenschaft, die Vorrang hat.“

Umberto Eco. Der Friedhof von Prag.

Wo und wann beginnt die Gewalt?

Schauen wir mal.

Vor einem Spiegel, in irgendeinem Kalender und in irgendeiner Geografie …

Stellen Sie sich vor, Sie sind anders als die meisten Menschen.

Stellen Sie sich vor, dass sie etwas sehr anderes sind.

Stellen Sie sich vor, dass Sie eine bestimmte Haut- oder Haarfarbe haben.

Stellen Sie sich vor, dass Sie verachtet und gedemütigt werden, dass man Sie deshalb verfolgt, einsperrt, tötet – weil Sie anders sind.

Stellen Sie sich vor, dass Ihnen das ganze System von Geburt an immer wieder sagt und wiederholt, dass Sie etwas sehr eigenartiges sind, unnormal, krank, dass Sie bereuen müssen, was Sie sind, und dass Sie, nachdem Sie das auf Ihr Pech und/oder die göttliche Gerechtigkeit zurückgeführt haben, alles tun müssen, was möglich ist, um diesen „Fabrikationsfehler“ zu ändern.

/ Und, natürlich, schauen Sie nur, wir haben da ein Produkt, dass bei angeborenen Fehlern einfach W-u-n-d-e-r wirkt. Dieses Denken befreit Sie von ihrem rebellischen Geist und diesem unbequemen Zustand, sich immer über alles zu beschweren. Mit dieser Creme ändert sich Ihre Hautfarbe. Diese Haartönung gibt Ihrem Haar die Farbe, die gerade in Mode ist. Dieser Kurs im „Gewinnen von Freunden und Beliebtsein im Netz“ vermittelt Ihnen alles, was Sie brauchen, um ein moderner Mensch zu sein. Diese Behandlung gibt Ihnen Ihre Jugend zurück. Diese DVD zeigt Ihnen, wie Sie sich bei Tisch, auf der Straße, auf der Arbeit, im Bett, bei illegalen Überfällen (Diebe), bei legalen Überfällen (Banken, Regierende, Wahlen, legal etablierte Unternehmen), bei sozialen Zusammenkünften verhalten müssen … was? Oh, Sie werden nicht zu sozialen Zusammenkünften eingeladen? Nun, sie zeigt Ihnen auch, was Sie tun müssen, um eingeladen zu werden. Kurz gesagt: Hier erfahren Sie das Geheimnis, wie man im Leben triumphiert. Sie werden mehr Followers auf Twitter haben als Lady Gaga und Justin Bieber! Auch eine Maske nach Ihrer Wahl ist inbegriffen. Wir haben alle! Auch die von Carlos Salinas de Gortari … ok, ok, ok, das war ein schlechtes Beispiel, aber wir haben wirklich für jede Gelegenheit eine. Damit man Sie nicht mehr mit Abscheu anschaut! Damit man nicht mehr Pöbel, Indi@, Proll, Neger_in, Region 41, Zombie, Zapatistenfreak zu Ihnen sagt!

Stellen Sie sich vor, dass es Ihnen trotz all Ihrer Mühen und guten Taten nicht gelingt, Ihre Haut- oder Haarfarbe geheimzuhalten.

Und jetzt stellen Sie sich vor, man startet eine Kampagne, um alle auszulöschen, die wie Sie sind.

Es ist nicht so, dass das mit einem bestimmten Ereignis beginnt oder durch ein Gesetz festgeschrieben wird, aber Sie bemerken, dass das ganze System anfängt, gegen Sie zu agieren und gegen die, die wie Sie sind. Die ganze Gesellschaft wird zu einer Maschine, deren Hauptziel es ist, Sie zu beseitigen.

Es beginnt mit missbilligenden Blicken, Abscheu, Verachtung. Es folgen Beleidigungen, Aggressionen. Dann gibt es Festnahmen, Deportationen, Haft. Dann hier und da Tote, auf legale oder illegale Weise. Und schließlich eine richtige Kampagne, die Maschine mit all ihrer Kraft, um Sie und alle, die Ihnen ähneln, zum Verschwinden zu bringen. Die Identität jener, die die Gesellschaft bilden, bestätigt sich aus dem Hass gegenüber Ihnen. Ihre Schuld? Anders zu sein.

-*-

Sehen Sie es immer noch nicht?

Gut, dann stellen Sie sich vor, dass Sie folgendes sind … (setzen Sie hier die männliche, die weibliche oder die andere Form ein, wie es auf Sie zutrifft.)

Ein Indígena in einem Land, das von Ausländern bestimmt wird. Ein Hubschrauberschwarm nähert sich Ihrem Boden. In der Presse wird es heißen, dass die Besetzung des Windparks die Verringerung der Verschmutzung verhinderte oder dass der Regenwald zerstört wurde. „Die Räumung war notwendig, um die globale Erwärmung des Planeten zu verringern“, Regierungssekretär.

Ein Schwarzer in einem Land, das von Weißen dominiert wird. Ein WASP [White Anglo-Saxon Protestant] -Richter wird das Urteil über Sie sprechen. Die Jury hat Sie für schuldig befunden. Eines der Beweismittel, das die Staatsanwaltschaft vorgelegt hat, ist eine Analyse Ihrer Hautpigmentierung.

Ein Jude im Nazi-Deutschland. Der Gestapo-Offizier fixiert Sie. Am nächsten Tag wird im Bericht stehen, dass die menschliche Rasse nun reiner ist.

Ein Palästinenser im heutigen Palästina. Die Rakete der israelischen Armee zielt auf die Schule, das Krankenhaus, das Wohnviertel, das Haus. Morgen wird die Presse sagen, dass militärische Ziele bombardiert wurden.

Ein Migrant auf der anderen Seite irgendeiner Grenze. Eine Patrouille der Migrationsbehörde kommt näher. In den Nachrichten wird am nächsten Tag nichts davon zu hören sein.

Ein Priester, Mönch oder Laie, der sich für die Armen entschieden hat inmitten der Opulenz des Vatikans. Die Rede des Kardinals richtet sich gegen jene, die sich in irdische Angelegenheiten einmischen.

Ein Straßenhändler in einem exklusiven Einkaufszentrum in einer exklusiven Wohngegend. Der Lastwagen der Sondereinheit hält an. „Wir verteidigen den freien Handel“, wird der Regierungsvertreter erklären.

Eine Frau allein, am Tag oder in der Nacht, in einem öffentlichen Verkehrsmittel voller Männer. Ein kleiner Anstieg im Prozentsatz der „geschlechtsspezifischen Gewalt“. Der Polizeibeamte wird sagen: „Sie fordern das doch förmlich heraus“.

Ein Schwuler, am Tag oder in der Nacht, in einem öffentlichen Transportmittel voller Machos. Ein kleiner Anstieg im Prozentsatz der „homophoben Gewalt“.

Eine Sexarbeiterin in einer fremden Straße an einer anderen Ecke … eine Streife nähert sich. „Die Regierung bekämpft den Sexhandel effektiv“, wird die Presse sagen.

Ein Punk, Rastafari, eine Skaterin, ein Cholo, eine Metalerin, auf der Straße, in der Nacht … eine andere Streife nähert sich. „Wir verhindern antisoziale Verhaltensweisen und den Vandalismus“, Regierungschef.

Ein Graffiti-Künstler, der am World Trade Center sprüht … eine andere Streife nähert sich. „Wir werden alles tun, um eine schöne und für den Tourismus attraktive Stadt zu haben“, irgendein Beamter.

Ein Kommunist auf einer Versammlung der rechten faschistischen Partei. „Wir sind gegen die Totalitarismen, die auf der Welt so viel Schaden angerichtet haben“, der Präsident der Partei.

Ein Anarchist auf einer Versammlung der kommunistischen Partei. „Wir sind gegen die kleinbürgerlichen Abweichungen, die der Weltrevolution so viel Schaden zugefügt haben”, der Generalsekretär der Partei.

Ein Programm der Nachrichtensendung „31 Minuten” auf der Informationsleiste von CNN. Tulio Triviño und Juan Carlos Bodoque schauen sich verblüfft an, sie sagen nichts.2

Eine alternative Band, die versucht, ihre CD auf einem Konzert von Lady Gaga, Madonna, Justin Bieber oder denen, die auf sie folgen werden, zu verkaufen. Die Polizei kommt näher. Die weiblichen Fans kreischen wie verrückt.

Eine Künstlerin, die vor einem großen kulturellen Zentrum tanzt, wo das Ballett (ja-reinste-Gala-nur-mit-Einladung-tut-uns-leid-Fräulein-aber-sie-stören) Bolshoi aufgeführt wird. Die Sicherheitskräfte stellen Ruhe und Ordnung wieder her.

Ein alter Mensch auf einer Versammlung unter dem Vorsitz des japanischen Finanzministers Taró Asó (der in Stanford studiert hat und vor kurzem die alten Menschen dazu aufforderte, „sich mit dem Sterben zu beeilen“, denn es ist ziemlich teuer, dass sie am Leben bleiben). Die sozialen Ausgaben werden noch weiter eingeschränkt.

Ein Anonymus, der auf einer Aktionärsversammlung von Microsoft-Apple das Copyright kritisiert. „Ein gefährlicher Hacker hinter Gittern“, werden die Medien verkünden.

Ein junger Mapuche, der in Chile das Land seiner Vorfahren einfordert. Sie sehen, wie die Panzer und das aufdringliche Grün der Militärpolizisten anrücken. Die Kugel, die Sie in den Rücken trifft und Ihren Tod verursacht, wird ungesühnt bleiben.

Ein Jugendlicher und/oder Student oder Arbeitsloser an einem Kontrollpunkt der Armee-Polizei-Guardia Civil-Militärpolizei. Das letzte, was Sie hören? „Schießen!“

Ein Nahua aus einer Gemeinde in den Büros eines transnationalen Minenunternehmens. Die Uniformierten entführen Sie. „Wir stellen Nachforschungen an“, die jeweiligen Regierungen.

Ein Dissident vor den grauen Metallwänden, während auf der anderen Seite die mexikanische politische Klasse die bittere Pille einer weiteren aufgezwungenen Amtseinsetzung schluckt. Sie werden von einem Gummigeschoss getroffen, verlieren ein Auge, und Ihr Schädel bricht. „Zum Wohl des Landes fordern wir zur Einheit auf. Es ist an der Zeit, dass wir die Streitpunkte hinter uns lassen“, Schlagzeilen in den Nachrichten.

Ein Campesino vor einer Armee von Anwälten und Polizisten, der hört, dass das Land, das er bearbeitet, wo seine Eltern geboren wurden und aufwuchsen, seine Großeltern, seine Urgroßeltern und so weiter, bis die Zeit verschwimmt, nun einer Immobilienfirma gehört und dass Sie den armen Unternehmern das Land wegnehmen, das ihnen von Rechts wegen gehört. Gefängnis.

Ein Gegner des Wahlbetrugs, der zuschaut, wie die 40 Räuber3 und ihre Stiefellecker ihres Amtes enthoben werden. Der Hohn: „Man muss einfach auf die nächste Seite blättern und nach vorn schauen“.

Ein Mann oder eine Frau, die näher herangeht, um zu schauen, was da los ist, und plötzlich von den Sicherheitskräften „eingekesselt“ wird. Während er oder sie gestoßen, geschlagen und getreten wird, um zum Einsatzwagen gebracht zu werden, sehen Sie, wie sich die Kameras eines bekannten Fernsehkanals abwenden.

Ein indigener Zapatist, der seit mehreren Jahren im Gefängnis der schlechten Regierung (PRI-PAN-PRD-PT-MC) sitzt. In der Zeitung lesen Sie: „Warum taucht die EZLN erst jetzt wieder auf, als die PRI an die Macht zurückkehrt? Sehr verdächtig.“

-*-

Folgen Sie uns?

Nun …

Haben Sie das sichere Gefühl, am falschen Ort zu sein?

Fühlen Sie die Angst, ignoriert, beschimpft, geschlagen, verspottet, erniedrigt, vergewaltigt, eingesperrt, getötet zu werden, nur weil Sie sind, wer Sie sind?

Spüren Sie die Ohnmacht, dass Sie nichts tun können, um das abzuwenden, sich zu verteidigen, gehört zu werden?

Verfluchen Sie den Moment, in dem Sie herkamen, den Tag, an dem Sie geboren wurden, den Moment, als Sie diesen Text zu lesen begannen?

-*-

Einige der oben genannten Beispiele haben einen Namen, einen Kalender und eine Geografie:

Juan Francisco Kuykendall Leal. Der Compa Kuy von der Sexta, Lehrer, Dramaturg, Theaterregisseur. Schädel zertrümmert am 1. Dezember 2012 durch einen Schuss der „Sicherheitskräfte“. Er hatte vor, ein Theaterstück über Enrique Peña Nieto zu machen.

José Uriel Sandoval Díaz. Junger Student der Universidad Autónoma von Mexiko-Stadt und Mitglied des Consejo Estudiantil de Lucha // Kampf-Studierendenrat. Bei der Repression am 1. Dezember 2012 verlor er beim Angriff der „Sicherheitskräfte“ ein Auge. Er hatte vor, gegen die aufgezwungene Einsetzung von Enrique Peña Nieto Widerstand zu leisten.

Celedonio Prudencio Monroy. Nahua-Indígena. Entführt am 23. Oktober 2012 von den Sicherheitskräften”. Er hatte vor, gegen die Enteignung von Nahua-Land durch Minen- und Holzfällerbetriebe Widerstand zu leisten.

Adrián Javier González Villarreal. Jugendlicher Student der Fakultät für Mechanische und Elektrische Ingenieurwissenschaften an der Universidad Autónoma von Nuevo León, Mexiko, getötet im Januar 2013 von den „Sicherheitskräften”. Er hatte vor, seinen Abschluss zu machen und ein erfolgreicher Spezialist zu werden.

Cruz Morales Calderón und Juvencio Lascurain. Campesinos, die 2010/2011 in Veracruz von den „Sicherheitskräften” gefangen genommen wurden. Sie hatten vor, gegen die Enteignung ihres Landes durch Immobilienfirmen Widerstand zu leisten.

Matías Valentín Catrileo Quezada. Junger Mapuche-Indigena, getötet am 3. Januar 2008 in Chile, Lateinamerika, von den „Sicherheitskräften”. Er hatte vor, gegen die Enteignung des Landes der Mapuche durch die Regierung, Großgrundbesitzer und transnationale Unternehmen Widerstand zu leisten.

Francisco Sántiz López, indigener Zapatist, ungerecht inhaftiert von den „Sicherheitskräften”. Er hatte vor, gegen die Aufstandsbekämpfung seitens der Regierung von Juan Sabines Guerrero und Felipe Calderón Hinojosa Widerstand zu leisten.

-*-

Jetzt … werden Sie nicht ungeduldig, gleich ist es geschafft …

Jetzt stellen Sie sich vor, dass Sie keine Angst haben, oder wenn Sie Angst haben, dann haben Sie diese unter Kontrolle.

Stellen Sie sich vor, dass Sie sich vor den Spiegel stellen und der Ihr Anderssein nicht versteckt oder übertüncht, sondern sogar hervorhebt.

Stellen Sie sich vor, dass Sie aus Ihrem Anderssein einen Schild und eine Waffe machen, sich verteidigen, andere treffen wie Sie, sich organisieren, Widerstand leisten, kämpfen und, ohne es auch nur zu merken, von dem „ich bin anders“ zum „wir sind anders“ übergehen.

Stellen Sie sich vor, dass Sie sich nicht hinter der „Reife” oder der „Vernunft” verstecken, hinter „ich habe keine Zeit”, „das sind nicht die Bedingungen“, „wir müssen noch warten“, „es bringt nichts“, „es hilft nichts“.

Stellen Sie sich vor, Sie verkaufen sich nicht, Sie geben nicht auf, Sie ergeben sich nicht.

Konnten Sie sich das vorstellen?

Nun, auch wenn weder wir noch Sie es schon wissen, sind wir Teil eines viel größeren “Wir”, das noch erschaffen werden muss.

(Fortsetzung folgt…)

Aus irgendeinem Winkel irgendeiner der Welten.

SupMarcos.
Planet Erde.

Januar 2013.

::::::::::::::::::::::::::

Der Text wird von den folgenden Videos begleitet:

Born Free” von M.I.A. (Mathangi “Maya” Arulpragasam). Video. Regisseur: Romain Gavras (Sohn von Costa Gavras). Fotografie: André Chemetoff. Produktion: Mourad Belkeddar. Ausführung: Gaetan Rousseau / Paradoxal. Dieses Video wurde von YouTube aufgrund seines Inhalts zensiert.

http://vimeo.com/11219730

Burnin´ an Lootin´” von Bob Marley. Eingangsvideo von “La Haine” (“Hass”), Drehbuch und Regie Mathieu Kassovitz, 1995. spanische UT.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=8N-77YpUcOU (Link funktioniert in D nicht, aber das hier dürfte es sein, wenn auch auf Italienisch … die Übersetzerin.)
________________________________

11 Anm. d. Übers: DVD-Code für Lateinamerika
2 Anm. d. Übers.: „31 Minuten“ ist eine Nachrichtenparodie im chilenischen Fernsehen, Julio Triviño und Juan Carlos Bodoque sind Puppen, die Charaktere aus dem wahren Leben parodieren.
3 Anm. d. Übers.: Die 40 Räuber (wie in Ali Baba und die 40 Räuber) beziehen sich auf die 30 Gouverneure und Kabinettmitglieder, die in Las Margaritas, Chiapas, dabei waren, als der „Nationale Kreuzzug gegen den Hunger“ von Enrique Peña Nietos initiiert wurde, und auf die mexikanische politische Schicht im Allgemeinen.

*********************************

| aus dem mexikanischen Spanisch von KaRa |

**********************************

Share

No hay comentarios »

No hay comentarios todavía.

RSS para comentarios de este artículo. TrackBack URL

Deja un comentario

Notas Importantes: Este sitio web es de la Comisión Sexta del EZLN. Esta sección de Comentarios está reservada para los Adherentes Registrados y Simpatizantes de la Sexta Declaración de la Selva Lacandona. Cualquier otra comunicación deberá hacerse llegar por correo electrónico. Para evitar mensajes insultantes, spam, propaganda, ataques con virus, sus mensajes no se publican inmediatamente. Cualquier mensaje que contenga alguna de las categorías anteriores será borrado sin previo aviso. Tod@s aquellos que no estén de acuerdo con la Sexta o la Comisión Sexta del EZLN, tienen la libertad de escribir sus comentarios en contra en cualquier otro lugar del ciberespacio.


Archivo Histórico

1993     1994     1995     1996
1997     1998     1999
2000     2001     2002     2003
2004     2005     2006
2007     2008     2009     2010
2011     2012     2013
2014     2015     2016     2017

Comunicados de las JBG Construyendo la autonomía Comunicados del CCRI-CG del EZLN Denuncias Actividades Caminando En el Mundo Red nacional contra la represión y por la solidaridad Artículos