lista de correosrecibe automaticamente las actualizaciones a tu correosiguenos en tuitersiguenos en facebook

enlaceZapatista

Palabra del Ejército Zapatista de Liberación Nacional

Sep302014

Öffentliche Anklage des Caracol de Resistencia Hacia un Nuevo Amanecer wegen der Aggressionen durch die ORCAO in diversen Comunidades der zapatistischen Basisunterstützungsgruppen von La Garrucha

Caracol de Resistencia Hacia un Nuevo Amanecer

Junta der Guten Regierung

El camino del futuro

La Garrucha, Chiapas

Mexiko, 14. August 2014.

An die Compañeras der nationalen und internationalen Sexta

An die nationalen und internationalen alternativen Medien der Sexta.

An das mexikanische Volk und an alle Menschen auf der Welt.

OEFFENTLICHE ANKLAGE.

Dieser Fall nahm am Freitag den 25. Juli 2014 seinen Anfang. Wir wollten ihn aber damals nicht publik machen, um nicht den großen Austausch zwischen den Originalvölkern unseres Landes, der im Caracol von La Realidad vom 4. bis 9. August stattfand, zu stören.

Einzig und allein das Menschenrechtszentrum Fray Bartolome de las Casas in Chiapas informierten wir über die Vorkommnisse.

Aber die Provokationen gehen weiter und das ist der Sachverhalt.

1.-Es handelt sich um eine Gruppe von 19 Personen aus dem Dorf Pojkol, Gemeindebezirk Chilón, der Organisation ORCAO, aus dem Viertel Chiquinaval. Einige Namen dieser Leute sind folgende: Andres Gutierrez Guillen, Andres Gutierrez de Meza, Eliceo Ruiz Gutierrez, Guillermo Perez Guillen, Vidal Gutierrez Gomez und Juan Ruiz Gutierrez, die zwei Letztgenannten sind die Besitzer von Kombiwägen, welche diese Leute transportieren. Sie kamen ins Dorf San Jacinto der Compañeros der zapatistischen Basisgruppen, autonomer Gemeindebezirk San Manuel, Caracol Garrucha.

Sie kamen am 25. Juli um 6.00 Uhr früh, waren bewaffnet und besetzten unser wiedererobertes Land, indem sie Schüsse in die Luft abfeuerten.

Sie zerstörten die Tafel, die wir wegen des Mordes des Compa Galeano aufgestellt hatten.

Sie bauten ihre Planen auf und sagten, dass sie bleiben würden. Ständig bedrohten sie unsere Compañeros und Compañeras der Basisgruppen mit Worten und Schreien. In der Nähe gibt es andere Dörfer, wo Compañeros der zapatistischen Basisunterstützungsgruppen leben, und zwar die Dörfer El Egipto und El Rosario, sie gingen dort hin und stießen laute Drohungen aus und sagten, dass sie die Leute vertreiben würden, dann kehrten sie zu ihren Planen zurück. Am Morgen des 26. Juli, um 1.30 Uhr zogen sie sich zurück.

2.- Am 30. Juli um 6.00 Uhr früh kommen sie wieder, vergasen die 3 Hektar große Weide mit einer Substanz, die wir nicht kennen, auf dieser Weide befindet sich die Viehherde, die Kollektivbesitz des Gemeindebezirks von San Manuel ist, die anderen Tiere trieben sie dorthin, wo sie das Gas gespritzt hatten, damit sie das Gras dort fressen.

Mit einem Messer verletzten sie einen Jungstier, ganz in der Nähe des Hornes, an der Stelle, wo man das Tier treffen muss, wenn man es töten will. Auf den Boden schrieben sie “Territorium Pojkol” und dort ließen sie auch die leeren Patronenhülsen, sie legten sie in der Form eines Kreuzes auf, es waren Gewehrpatronen der Kaliber 22 und 20.

Um 4.00 Uhr Nachmittag zogen sie sich zurück.

3.- Am 1. August um 11.30 nachts kamen sie wieder, wie immer bewaffnet, es handelt sich wieder um Leute aus Pojkol, aus dem Viertel Santiago, einige Namen dieser Leute sind Bersain Gutierrez Gomez, Victor Gutierrez Gomez, Valdemar Gutierrez Gomez, Romeo Gutierrez Gomez. Sie kehrten an den gleichen Ort zurück, nach San Jacinto. Diese Paramilitärs schlachteten einen Jungstier, während andere in die Luft schossen und sich in Richtung des zapatistischen Dorfes El Egipto bewegten, alle trugen sie Taschenlampen. Die Compañeros organisierten sich und die Compañeras und die Kinder zogen sich zurück, um 12.30 Uhr begaben sie sich in ein anderes zapatistisches Dorf, wo sie sich noch immer aufhalten.

Jene die den Stier schlachteten kamen auf zwei Motorrädern, es waren 4 Personen und sie nahmen nur das Fleisch mit, die Knochen ließen sie liegen.

4.- Am 6. August um 7.30 Uhr morgens kamen dieselben aus Pojkol mit zwei Kombiwagen Nissan, es waren 15 Personen und sie brachten eine Motorsäge mit, bei der Ankunft schossen sie in die Luft und schnitten einen großen Baum um, als der Baum fällt, schießen sie wieder in die Luft, damit niemand näher kommt und sie sieht, beim Rückzug am Nachmittag feuerten sie wieder Schüsse ab.

Bei der Fahrt durch das Dorf El Rosario, wo auch Compañeros der Basisgruppen leben, haben sie 5 Schüsse abgefeuert. Ebenso bei der Fahrt durch das Dorf Kexil, ein anderes Dorf mit Compañeros der Basisgruppen feuerten sie zwei Schüsse ab und zwar auf das Dach eines Compañero der Unterstuetzungsbasis, sie schossen aus den Autos Nisan und entfernten sich Richtung Pojkol.

5.- Am Donnerstag 14. August um 4.50 morgens kamen 18 Personen aus Pojkol, sie waren bewaffnet, gehören der ORCAO an, sie umzingelten das Dorf der Compañeros von San Jacinto.

Sie feuerten Schüsse unterschiedlicher Kaliber ab, die Kugeln erreichten die Mauern und Dächer der Häuser, die Compañeros und Compañeras schliefen und sie beschlossen, sich sofort zurückzuziehen und suchten Schutz in einem anderen zapatistischen Dorf, sie hinterließen ihr gesamtes Hab und Gut und flüchteten nur mit dem, was sie am Körper trugen.

Dies um zu vermeiden, dass sie nicht massakriert würden wie das in Acteal geschehen ist.

Bei ihrer Flucht hörten die Compañeras und Compañeros nur den Lärm, den die Paramilitärs bei ihrer Zerstörung verursachten.

Im Moment wissen wir folgendes:

Bei 5 Häusern sind die Dachlamellen durch Macheten zerschnitten und zerhackt, es handelt sich um 50 Lamellen.

7 zontes Mais und 130 Kilo Körnermais wurden geraubt.

Wo ist der Frieden, über den Peña Nieto so viel spricht? Ist das der Frieden über den dieser Manuel Velasco spricht? Und was wäre, wenn all das dem Bürgermeister von Ocosingo, Octavio Albores passieren würde, das was sie mit den Compañeras und Compañeros der zapatistischen Unterstuetzunbasen machen? Glaubt er das ist Frieden?

Sie mögen es sich gut überlegen, wenn sie Frieden wollen. Denn sie sind die Verantwortlichen für alles was geschehen kann oder geschehen wird.

Wenn sie, so wie sie sagen Regierung sind, warum kontrollieren sie dann nicht diese Paramilitärs aus Pojkol, vom Viertel Chiquinival, Gemeindebezirk Chilón?

Sie kontrollieren sie deshalb nicht, weil sie es sind, die sie finanzieren, organisieren und die Angriffe gegen uns ausführen.

Wir sagen den Regierungen und den Paramilitärs, dass sie aus Fleisch und Blut wie wir bestehen, der Unterschied ist nur der, dass wir nicht drogensüchtig sind, so wie diese Paramilitärs und so wie Sie. Wir sagten ihnen, sie sollen die Menschen nicht manipulieren, sie sollen nicht Bösewichte bezahlen, sie sollen nicht Geld dafür verwenden, um das Leben der Armen noch schlimmer zu machen, es ist eh schon schlimm genug.

Was wir wirklich wollen, ist der Frieden und wenn es keinen Frieden gibt, kämpfen wir so lange, bis wir diesen Frieden erreichen.

Wir verkaufen uns nicht, wir geben nicht auf, wir wanken nicht.

Wir Männer und Frauen sind organisiert, für einen gerechten und würdigen Frieden. Sie, die drei Ebenen der schlechten Regierung, Sie wollen keinen Frieden, wir wissen dass Sie keine Reue empfinden, aber Sie werden vom armen mexikanischen Volk verurteilt werden und wir halten zu diesem Volk.

Das heißt, Compañeras und Compañeros in Mexiko und auf der ganzen Welt, ihr müsst aufmerksam sein, diese Wilden gehen gegen uns vor und wir werden in Alarmbereitschaft sein.

Das ist unsere Anklage.

Hochachtungsvoll

Autoritäten der Junta der Guten Regierung von La Garrucha

Jacobo Silvano Hernandez
Rudy Luna Lopez
Fredy Moreno Dominguez
Elizabeth Ruiz Camara
Yornely Lopez Alvarez

Share

No hay comentarios »

No hay comentarios todavía.

RSS para comentarios de este artículo.

Deja un comentario

Notas Importantes: Este sitio web es de la Comisión Sexta del EZLN. Esta sección de Comentarios está reservada para los Adherentes Registrados y Simpatizantes de la Sexta Declaración de la Selva Lacandona. Cualquier otra comunicación deberá hacerse llegar por correo electrónico. Para evitar mensajes insultantes, spam, propaganda, ataques con virus, sus mensajes no se publican inmediatamente. Cualquier mensaje que contenga alguna de las categorías anteriores será borrado sin previo aviso. Tod@s aquellos que no estén de acuerdo con la Sexta o la Comisión Sexta del EZLN, tienen la libertad de escribir sus comentarios en contra en cualquier otro lugar del ciberespacio.


Archivo Histórico

1993     1994     1995     1996
1997     1998     1999
2000     2001     2002     2003
2004     2005     2006
2007     2008     2009     2010
2011     2012     2013
2014     2015    

Comunicados de las JBG Construyendo la autonomía Comunicados del CCRI-CG del EZLN Denuncias Actividades Caminando En el Mundo Red nacional contra la represión y por la solidaridad Artículos