lista de correosrecibe automaticamente las actualizaciones a tu correosiguenos en tuitersiguenos en facebook

enlaceZapatista

Palabra del Ejército Zapatista de Liberación Nacional

Ene312014

Brief an unsere Compañer@s des EZLN, von Sergio Rodríguez Lascano

Dezember 2013

Brief an unsere Compañer@s des EZLN, von Sergio
Rodríguez Lascano

Brief an unsere Compañer@s der Nationalen zapatistischen Befreiungsarmee
Sergio Rodríguez Lascano

Compañer@s:

Es sind fast 20 Jahre vergangen seit dem Tag, als wir mit der Nachricht aufwachten, dass
sich die Indigenen Maya im Bundesstaat Chiapas gegen die schlechte Regierung des
unaussprechbaren Carlos Salinas de Gortari in Waffen erhoben hatten. Damit begannen
grosse Mobilisationen und ein nicht immer leichter Dialog mit der Nationalen
zapatistischen Befreiungsarmee.

Eine neue Generation ging auf eine elementare Art von da an auf die Strasse und
identifizierte sich mit der zapatistischen Rebellion. Sie waren es, diese Maenner und
Frauen, die einen Grossteil der Mobilisationen in der ersten Phase des zapatistischen
Kampfes praegten.

Die zapatistische Erhebung vom 1. Jaenner brachte das nationale Gewissen zum
schwingen. Wirklich, wie José Emilio Pacheco sagte:  ̈Wir schlossen die Augen um zu
glauben, dass das andere Mexiko verschwinden wuerde, wenn wir es nicht sehen. Am 1.
Jaenner 1994 erwachten wir in einem anderen Land. Am Tag, an dem wir unseren Eintritt
in die erste Welt feiern wollten, drehten wir die Zeit um ein Jahrhundert zurueck bis wir
uns neuerlich mit einer Rebellion trafen, wie die von Tomochic. Wir glaubten, wir seien
Nordamerikaner und wollten es sein und dabei erschien uns unser mittelamerikanisches
Schicksal. Das vergossene Blut schreit um Beendigung des Massakers. Die
Gewalttaetigkeit der Rebellen wird nicht eher zu Ende sein, bevor nicht die
Gewalttaetigkeit der Unterdruecker endet¨ (José Emilio Pacheco, La Jornada, 5. Jaenner).

Die mexikanische Linke und die auf der ganzen Welt befand sich zu dieser Zeit in einer
scheinbaren Sackgasse. Am 11. November 1989 begannen die sogenannten
́Volksdemokratien ́ (DDR, Tschechoslowakei, Ungarn, Bulgarien, Polen, Rumaenien,
Albanien) zu fallen, wie Kegel auf der Kegelbahn. 1991 zerfiel die UDSSR, und abgesehen
davon, was jeder fuer sich davon hielt, kann niemand die Tatsache leugnen, dass in der Praxis der Zusammenbruch einem wilden Kapitalismus Tuer und Tor oeffnete, welcher von
einer kriminellen Mafia dirigiert wird.

In Suedamerika verlieren am 25.2.1990 die Sandinisten die Wahlen und es beginnt nicht
nur der Prozess der Beraubung der nicaraguanischen Bauern sowie das Ende der
Gensossenschaften, sondern auch die Korruption macht sich unter den sandinistischen
Machthabern breit. Noch wog schwer, dass einer der Gruender des Sandinismus und
emblematische Erscheinung der Revolution, Tomas Borge ein Buch-Lobhudelei-Pamphlet
geschrieben hatte – verkleidet als Interview mit Carlos Salinas de Gortari – mit dem Titel
́Dilemmas der Modernitaet ́.

Am 16. Jaenner 1992 wurde das Chapultepec-Abkommen zur Beendigung des Krieges in
El Salvador unterschrieben, ohne dass eine grosse Anzahl der Hauptforderungen der armen
Bevoelkerung erfuellt worden waeren, die wichtigste von allen, das Recht auf Grund und
Boden. Waehrend dieses Prozesses hat der Herr Joaquín Villalobos (“Leiter” des FMLN) –
welcher bereits mit dem Fluch belastet war, die schreckliche Entscheidung zu Ermordung
des grossen Dichters Roque Dalton getroffen zu haben – seine AK-47 Carlos Salinas de
Gortari uebergeben.

Nach alle dem wurde versucht, alles im institutionalisierten Rahmen unterzubringen, in der
repraesentativen Demokratie. Alle wollten eine Linke, die sich darauf beschraenken sollte,
ein aufmuepfiger Kunde des kapitalistischen Staates zu sein.

Inmitten dieser antikommunistischen Euphorie und den Kolloquien in denen das Ende der
Geschichte und das Kommen einer neuen Weltordnung verkuendet wurde, gab es Einen,
der gut beschrieb, in welcher Epoche wir lebten und machte ein Statement, welches unserer
Sturheit Sinn gab: Eduardo Galeano, der einen unvergesslichen Text schrieb:  “In Bukarest
traegt ein Kran die Statue von Lenin weg. In Moskau steht ein gieriger Haufen Schlange
vor McDonald ́s. Die schauderhafte Berliner Mauer wird in Stuecken verkauft und
Ostberlin bekraeftigt, dass sie auf der rechten Seite von Westberlin situiert sind. In
Warschau und in Budapest sprechen die Wirtschaftsminister ganz gleich wie Margaret
Thatcher. Auch in Peking, waehrend die Panzer die Studenten niederwaelzen. Die
italienische kommunistische Partei, die groesste im Abendland, kuendigt den
bevorstehenden Selbstmord an. Die Sowjethilfe fuer Aethiopien wird reduziert und Oberst
Mengistu entdeckt ploetzlich, dass der Kapitalismus gut ist. Die Sandinisten, Helden der
schoensten Revolution der Welt verlieren die Wahlen. Die Revolution faellt in Nicaragua,
verkuenden die Zeitungen. Es scheint so als gaebe es keinen Platz mehr fuer Revolutionen,
nur in den Vitrinen der archaeologischen Museen, noch Platz fuer die Linke, ausgenommen
fuer die reuige, die einwilligt, sich an der Rechten der Baenker niederzulassen. Wir sind
alle zum Weltbegraebnis des Sozialismus eingeladen. Der Trauerzug umspannt die ganze
Menscheit, so sagen sie.

Ich gestehe, dass ich das nicht glaube. Diese Begraebnisse haben sich mit dem Toten
geirrt” .

(Eduardo Galeano: Das im Freien verlorene Kind).

Die zapatistische Erhebung am 1. Jaenner eroeffnete einen neuen Zyklus von
gesellschaftlichen Konfrontationen. Die Faehigkeit, ihr Anliegen zu verbreiten, welches das
der Verdammten der Erde ist, oeffnete eine Bresche, um den Weg der Suche einer
emanzipatorischen Praxis wieder-zubeschreiten.

Das libertaere Gedankengut der Zapatisten oeffnete ein grosses Loch in dem anscheinend
festen ideologischen Gebaeude der Macht des Kapitals und erlaubte, dass alte gute Ideen
und neue gute Ideen wieder zum Ausdruck kamen.

Inmitten der groessten Euphorie der dominierenden Klasse, als die Champagnerglaeser zum
Anstossen auf unseren Eintritt in die erste Welt erhoben wurden (am 1. Jaenner wuerde das
Freihandelskommen in Kraft treten); als der priimso sich wieder sicherer fuehlte, weil sie es
schafften, ihren Kandidaten aufzustellen, ohne dass es zu grossen Bruechen innerhalb der
Partei gekommen waere; als die 15 reichsten Familien des Landes die Faehigkeit der
Kontrollmechanismen feierten, die die  ́Beschissenen ́ (wie der Zar des Privatfernsehens,
Emilio Azcarraga Milmo die Armen nennt) dominieren konnten, in diesem Moment erhob
sich das zapatistische Volk. Sie waehlten dieses Datum um zu zeigen, dass die Erinnerung
durch eine ausschliessende Modernitaet nicht besiegt wurde.

Weder die Regierung und die Rechtsparteien, noch die Linke oder der demokratische
Sektor hatten auch nur die geringste Ahnung, dass so etwas passieren koennte. Wir wussten
um den Groll, welcher sich in der Brust aufstaute, auf eine verschuettete Art, aber wir
dachten nicht, dass er sich auf diese Art ausdruecken werde.

Wir versuchten zu verstehen. Selbstverstaendlich war es nicht nur so, dass wir die
Gesamtheit der neuen Grammatik der zapatistischen Rebellion nicht immer richtig
verstanden, sondern auch, dass uns viele Gedanken fremd waren und wir vieles und oft
missverstanden.

Das Wichtigste ist, dass der 1. Jaenner einen Hauch von frischer Luft brachte. Wir gingen
auf die Strasse, nicht nur, um von der Regierung zu verlangen, dass der Krieg eingestellt
werde sondern auch um zu zeigen, dass alle Loblieder ueber das Ende der Geschichte
nichts anderes waren als leerer ideologischer Diskurs.

Der Gedanke, dass NICHT alles verloren war, war der Schluessel um zu verstehen, dass
diese Rebellion letzendlich nichts anderes war als ein Riss, durch den wir sehen konnten, dass noch viele Kaempfe vor uns lagen. Dass die Geschichte nicht nur nicht zu Ende war,
sondern dass sie da noch viele weisse Seiten aufwies.

Heute koennen wir dem hinzufuegen, dass fuer uns die zapatistische Erhebung kein Jahrtag
ist, eine Begebenheit die Gefahr laeuft, vom allesfressenden Kapitalismus verschlungen zu
werden. Trotz aller Versuche der Medien, nimmt der Zapatismus am Medienspektakel nicht
teil.

Der Zapatismus war in der Tat ein Prozess voll von vielen leuchtenden Ereignissen aber vor
allem war er ein ununterbrochener Prozess des Kampfes, der Aktionen, von Erfahrungen,
die, untereinander verbunden, eine neue Praxis der Linken von Unten gebildet haben.

Daher, trotz der unzaehligen Male, in denen die Kommentatoren und Chronisten – die ihr
Scheinbild mit der Wirklichkeit verwechseln – den Zapatismus fuer tot erklaerten, hat
dieser nicht nur weiter bestanden sondern hat neue soziale Prozesse generiert.

Im Inneren mit der Entwicklung der Auonomie (ein echter Prozess der Selbst-Organisation
ohne Gleichen in der Geschichte, zumindest auf so eine tiefgreifende und andauernde Art)
und der Bildung von neuen gesellschaftlichen Beziehungen, das heisst, von neuen
Lebensformen. Und gegen Aussen das nicht Anstreben von Vorherrschaft oder
Homogenisierung noch Leiten von anderen gesellschaftlichen Bewegungen.

Immer auf der Seite der Verfolgten, der Gedemuetigten und Angegriffenen, ganz speziell
der am meisten Verfolgten, der am meisten Gedemuetigten und der am meisten Verfolgten.

Nicht in der abstrakten Verteidigung des Vaterlandes oder der Nation, sondern im Bezug
auf die Menschen, die unten und ganz unten leben, und als entbehrlich gelten oder einfach
als Kanonenfutter die nichts anderes verdient haben als hinter ihren Dirigenten herzulaufen,
die ihnen vorschreiben, wann die Hand zu erheben ist. Diese Menschen, die der wesentliche
Kern des Vaterlandes oder der Nation sind.

Wenn man einen Zapatisten fragen wuerde:  ́Was waren die besten Jahre Deines Lebens? ́
wuerde dieser antworten:  ́die, die noch kommen werden ́. Denn eine der wichtigsten
Dinge, die uns der Zapatismus gezeigt hat, ist sein staendiger Wille zum Kampf, seine
Faehigkeit zur Organisation und seine Ueberzeugung – trotz allem, obwohl das auf das
Unverstaendnis Vieler/Viele stoesst – dass wir siegen werden.

Wenn die zapatistische Rebellion – deren Komplizen wir sein moechten – weder ein
Datum, noch ein Jahrtag, noch ein Vorkommnis ist, auch nichts Versteinertes,
Dogmatisches oder Beendetes, dann ist es etwas, das taeglich aufgebaut, umgearbeitet und
zementiert wird.

Wenn andere sich als besiegt fuehlen weil sie glauben, dass  ́die Mutter aller Kaempfe ́
bereits verloren ist, ist das ihr gutes Recht. Wir Maenner und Frauen ziehen die Vorstellung
vor, die die franzoesischen Studenten im Mai 1968 hatten:  ́das ist nichts anderes als der
Beginn, das Gefecht geht weiter ́.

Viel Wasser ist seit dem 1. Jaenner 1994 den Fluss hinunter geflossen. Und viele waren es,
die Angriffe der Herren des Geldes, der politischen Klasse und ihrer Reitknechte, schaebige
́Intellektuelle ́, die von Anfang an fuer eine unmoegliche Mission angestellt wurden: mit
einiger Glaubwuerdigkeit die zapatistischen Menschen und die zapatistische Armee zu
verleumden. Die olivgruenen Federn verkauften sich an den Bestbieter, vom Pamphlet
Nexos bis zu dem, was heute dessen Spiegelbild ist: die Tageszeitung La Razón. Sie alle
haben verschiedene Schreiberlinge aufgenommen, die dazu neigen, zu zeigen was sie sind:
Soeldner, die mit der rechten Hand schreiben und mit der linken kassieren.

Der vitale Impuls, der von unten kam wurde nur von einem Teil der mexikanischen Linken
gehoert und verstanden. Jenen, die nicht unter dieser Halskrankheit leiten die man
Torticollis nennt und daher ruehrt, dass man den Kopf und den Blick immer nach oben
richtet, um eine Macht schmachtend welche – obwohl es niemand von ihnen bemerkte –
nicht mehr existiert, sondern ein Hologramm ist.

Wir unsererseits, die wir die rebellischen Vorgaben der Anderen Linken aufrecht erhalten
haben, haben uns mit Hilfe des Beispiels der Zapatisten entschieden, unten und links zu
verweilen. Der Errichtung einer anderen Realitaet verpflichtet, wo die Mechanismen der
Selbstverwaltung der Gemeinschaft der Antrieb fuer die praktischen und theoretischen
Veraenderungen sind. An der Seite jener, die in den Kellern und Erdgeschossen des
kapitalistischen Gebaeudes leben.

Um dies zu erreichen war es noetig, dass wir – Maenner und Frauen – bereit waren, viele
Dinge neu zu erlernen, wie wir weiter unten sehen werden.

********

In diesem Prozess, in dem  ́der Lehrer unterrichtet werden muss ́ war das Neu Erlernen
grundlegend.

Natuerlich war der Weg nicht einfach. Viele theorische Denkmuster der Linken wurden in
Frage gestellt:

a) Die Vorstellung einer Avantgarde, die die sozialen Bewegungen von aussen dirigiert.

b) Die Ansicht, dass die Theorie Exklusivitaet der Denker mit Universitaetsabschluss ist.

c) Die Ansicht, dass die Arbeiterklasse die einzige revolutionaere Klasse ist.

d) Die Ansicht, dass im Klassenkampf das Element  ́Klasse ́und nicht  ́Kampf ́ wichtig ist.

e) Die Ansicht, dass Vielfalt und Verschiedenheit fuer den gemeinsamen Kampf stoerend sind.

f) Die Ansicht, dass der Staat das einzig Instrument ist, das dazu dient, die Lebensbedingungen und die gesellschaftliche Organisation eines Volkes dauerhaft zu veraendern.

g) Die Ansicht, dass wir fuer eine sozialistische Revolution kaempfen, der wir einen
Blankoscheck unterschreiben muessen und dabei die Kaempfe der sogenannten
Minderheiten (Indigene, Frauen, Homosexuelle, Lesben, andere Lieben, Punks etc) links
liegen lassen koennen.

h) Die Ansicht der Linken – die auch im eindimensionalen Denken verhaftet ist – dass der,
der nicht in ihre Vorstellung passt, ein Feind ist.

Angesichts dieser Krise von Paradigmen haben wir begonnen ein Anderes Denken
anzunehmen. Das Erste war der Bruch mit dieser Vorstellung, dass Politik eine Aufgabe ist,
die nur von Spezialisten ausgefuehrt werden kann. Dass es sich um eine Angelegenheit
voller verborgener Geheimnisse handelt, die fuer die Normalbevoelkerung nicht geeignet
ist.

Langsam entdeckten wir, dass es eine andere Theorie gibt: jene die aus den echten
Bewegungen erwaechst, jene die nicht die der Schwalbe ist, die noch keinen Sommer
macht. Es ist dort, in den Gemeinden, barrios, ejidos, Doerfern, wo die Menschen beginnen
darueber nachzudenken, was es bedeutet, die Steuerung ihres Schicksals in die eigenen
Haende zu nehmen und daraus folgernd eine Theorie erstellen, die von ihnen selbst stammt.

Dieser Durchbruch der  ́Fussgaenger der Geschichte ́, wie die zapatistischen Compañeros
es so schoen ausdruecken, hat mehr als einen in die Krise gefuehrt, jene die sich fuer die
Eigentuemer des politischen Denkens halten, jene, die  ́Antworten ́ auf alles was in der
Welt geschieht haben, Ergebnis einer tiefgruendigen Lektuere …….der Zeitungen.
Natuerlich, wie das immer so ist, kein Mensch hoert auf sie.

Die Unwissenden der Politik, jene die keine Papiere haben und keine Universitaetsabschluesse, jene, die bereits seit einigen Jahren die wirkliche politische Theorie schreiben.

Die grosse Frage ist, ob die, die den Anspruch auf die Organisation der Avantgarde fuer
sich erheben und die  ́Meinungsbildner ́ sind, die Bescheidenheit haben werden, diese
Stimmen zu hoeren. Ob sie faehig sein werden, die Lautstaerke des Getoeses zu daempfen,
das ihre Theorien erzeugen, fast immer Ergebnis von analogen Entwuerfen, die fuer jeden
historischen Augenblick Gueltigkeit haben, das heisst, fuer keinen einzigen.

Man lernt das Zuhoeren nur, wenn man schweigt. Wird es moeglich sein, dass nach so
vielen Jahren des Sprechens die Linke faehig sein wird, zu schweigen und zuzuhoeren? Die
Stimmen die von unten kommen, obwohl sehr leise, sind klar und scharf. Unerlaesslich ist
nur, sich zu buecken und gut aufzupassen.

Und dann werden wir merken, dass aus dem Tiefsten der mexikanischen Gesellschaft, in
Form eines Sturzbaches solche Einfaellen und Gedanken spriessen, wie wir sie heute in der
kleinen zapatistischen Schule sehen. Wenn wir das Gehoer schaerfen um zu schauen,
werden wir zugeben muessen dass, ja es ist wahr, die neuen Generationen der Zapatisten
viel klarer und faehiger sind als jene, die den Aufstand angefangen haben. Die unzaehligen
Stimmen der zapatistischen Unterstuetzungsbasen bestaetigen uns dass, trotz der grossen
Anstrengung ihres Militaerchefs und Sprechers, dieser uns nur ein blasses Spiegelbild
dessen uebermitteln konnte, was im zapatistischen Territorium passiert.

Die Reichhaltigkeit dieser Erfahrung hat uns neues praktisches und theoretisches Werkzeug
geliefert. Es steht in unserer Verantwortung, dass seine Verwendung Fruechte traegt. Wir
wissen, dass es nicht leicht war und wir sind weit davon entfernt, es erreicht zu haben, aber
wir versuchen es, wir versuchen es wirklich. Und heute koennen wir sagen, dass wir hier
stehen.

Dass wir nicht aufgeben, dass wir uns nicht verkaufen, dass wir nicht abfallen. Dass wir
uns, da besteht kein Zweifel, geirrt haben, aber wir haben es geschafft, dass das Feuer nicht
erlischt und haben die Asche entfernt. Dass dieses Feuer heute nur eine Flamme ist,
vielleicht ein Flaemmchen, aber sie wird taeglich von zwei Dingen genaehrt: den
zerstoererischen Aktionen der neoliberalen Macht, ausschliessend und habgierig, die uns
zwingt, kategorisch das Gebot seiner Beseitigung zu verfolgen und der unbeugsame Wille
dessen, was wir sind.

Taeglich, mit unserer Praxis und unseren Gedanken, hueten wir diese Flamme oder dieses
Flaemmchen, die unseren Willen gegen Ausbeutung, Beraubung, Unterdrueckung und
Missachtung, das heisst, gegen die Essenz des Kapitalismus zu kaempfen darstellt.

Und wir machen folgende Worte zu den unseren, die Ihr anlaesslich des Festivals des
Wuerdigen Zorns ausgesprochen habt:

̈Erlauben Sie uns, dass wir Ihnen erzaehlen: Die EZLN fiel in Versuchung von Hegemonie
und Homogenitaet. Nicht nur nach der Erhebung, auch vorher. Es gab die Tendenz, Formen
und Identitaeten aufzuzwingen. Dass der Zapatismus die einzige Wahrheit sein solle. Und
es waren die Menschen, die das zuerst verhinderten und uns dann lehrten, dass es nicht so
ist, dies nicht der Weg ist. Dass wir nicht eine Vorherrschaft durch eine andere ersetzen
duerfen und dass wir jene, die wie wir waren und sind, aber nicht wir sind, ueberzeugen
und nicht besiegen muessen. Sie lehrten uns, dass es viele Welten gibt und dass es
moeglich und noetig ist, sich gegenseitig Respekt zu zollen…..

̈Was wir Ihnen sagen wollen ist, dass diese Pluralitaet, so gleich in ihrer Wut und so
unterschiedlich in der Art, wie man sie verspuert, die Richtung und das Ziel ist, die wir
verfolgen und die wir Ihnen vorschlagen…..

̈Wir sind nicht alle Zapatisten (Tatsache, die wir manchmal begruessen). Wir sind auch
nicht alle Kommunisten, Sozialisten, Anarchisten, Libertaere, Punks, Skats, Darks und wie
auch immer jeder sein Anders-Sein bezeichnen moege…. ̈

(Fragment der Rede des Subcomandante Insurgente Marcos: “Sieben Winde in den
Kalendern und Geographien derer von Unten”).

Diese Auffassung fordert uns auf, eine Antwort zu suchen. Nachstehend einige Gedanken,
die selbstverstaendlich nur der Beginn der Ueberlegungen sind.

********

“In der Sexta sagten wir nicht, dass alle indigenen Voelker der EZLN beitreten muessen,
wir sagten auch nicht, dass wir Arbeiter, Studenten, Landarbeiter, Jugendliche, Frauen,
Andere, Anderer, Anderere dirigieren werden. Wir sagten, dass jeder seinen Platz hat,
seine Geschichte, seinen Kampf, seinen Traum, seine Proportionalitaet. Und wir sagten,
dass wir eine Vereinbarung treffen fuer den gemeinsamen Kampf, fuer alles und fuer das,
was jeden, was jede EinzelneR betrifft. Durch die Vereinbarung unter den uns jeweils
betreffenden Proportionalitaeten, sei das Land, das daraus entsteht, die Welt, die wir
erlangen, von den Traeumen aller und jedes Einzelnen der Besitzlosen gestaltet.

̈Dass diese Welt so buntscheckig sein moege, dass die Alptraeume,die wir von Unten
durchleben, keinen Platz finden.

̈Wir sind besorgt, dass in dieser Welt, geboren aus so viel Kampf und so viel Wut, die Frau
weiterhin mit allen Varianten der Missachtung, die uns die partriarchische Gesellschaft
aufgezwungen hat, bedacht wird; dass die unterschiedlichen sexuellen Praeferenzen weiterhin als komisch oder krank betrachtet werden; dass weiterhin vorausgesetzt wird, dass die Jugend gezaehmt werden muss, das heisst, gezwungen wird zum  ́Erwachsen werden ̈; dass wir Indigene weiterhin verachtet und gedemuetigt werden oder bestenfalls wie die guten Wilden behandelt werden, die zivilisiert gehoeren.

̈Nun, wir sind besorgt, dass diese neue Welt nicht ein Clon der aktuellen wird, oder ein
Genverseuchung oder eine Kopie dessen, was uns heute entsetzt und was wir verwerfen.
Wir sind schlussendlich besorgt, dass es auf dieser Welt weder Demokratie, noch
Gerechtigkeit noch Freiheit geben werde ̈.

̈Daher moechten wir Ihnen sagen, Sie bitten, dass wir nicht aus unserer Kraft eine
Schwaeche machen. Dass wir so viele und so unterschiedlich sind, wird uns erlauben, die
sich naehernde Katastrophe zu ueberleben und wird uns erlauben, etwas Neues
aufzubauen. Wir moechten Ihnen sagen, Sie bitten, dass dieses Neue auch anders sein
moege ̈.

(Fragment der Rede des Subcomandante Insurgente Marcos: “Sieben Winde in den
Kalendern und Geographien derer von Unten”).

Was wuerden wir schreiben wenn wir heute den Anspruch erheben wuerden zu sagen, was
es ist, was uns die zapatistische Erfahrung zeigt?

Jedes Mal, wenn ein Mann, eine Frau, ein Kind oder ein alter Mensch der zapatistischen
Basisgruppen ueber ihren/seinen Kampf spricht, die Autonomie, den Widerstand, gibt es
ein Wort, das sich beharrlich wiederholt: Organisation. Aber: wie schaffen wir die? Das
Problem loest sich nicht, wenn wir das Wort wie ein  ́Sesam oeffne dich ́ verwenden.

Auch koennen wir das nicht einfach zum Modell erheben, wo sie selber sagen, dass es kein
Modell ist. Dass sie es so gemacht haben, aber dass es auch andere Vorgehensweisen geben
wuerde.

Wenn wir die eindimensionale Denkweise der Rechten ablehnen, dann ist es undenkbar,
dass wir jetzt eine Art eindimensionales Denken der Linken von Unten einfuehren werden.

Nein, es handelt sich darum, aus den taeglichen Erfahrungen, die wir erarbeiten zu lernen.
Und diese Erfahrungen, obwohl aehnlich, werden nicht gleich sein. Aber: wird es etwas
geben, das uns erlaubt, uns auf diesem gewundenen Weg zu beraten?

Ja, da gibt es einige Dinge, zumindest glauben wir das.

a) Uns immer auf die Seite der Verdammten der Erde zu stellen.

b) Nicht nach oben schauen, aber auch nicht nach unten. Immer versuchen, komplizenhafte
Blicke auf die Seite zu werfen, das heisst, wo wir dazu gehoeren, das heisst zum Unten.

c) Das Zuhoeren dem Sprechen vorziehen. Dem von Unten die Moeglichkeit geben, dass er
spricht und uns sagt, was er weiss.

d) Verstehen dass es unvermeidbar ist, dass von Seiten der Macht und deren Medien
Lynchjustiz ausgeuebt wird gegen jene AndererE die stoeren, sich nicht einteilen lassen,
nicht stramm stehen: gegen die Rebellen.

e) Der Versuchung widerstehen, die Bewegungen zu leiten. Das verursacht immer
Schwindel. Immer taucht die Frage auf, wie werden sich die artikulieren, die kaempfen, die
Bevoelkerung die unten wohnt, wenn sie niemand fuehrt. Nun, die Antwort, obwohl sie
einfach ist, ist schwer zu akzeptieren: durch sie selber.

f) Die Formen der Organisation, die jeder fuer sich anwendet, akzeptieren, wenn sie uns
auch verschlungen und hoffnungslos langsam erscheinen. Jedem nach seine Art.

g) Die von oben auferlegte Konjunktur nicht verfolgen, sondern arbeiten, um unsere
eigenen Konjunkturen zu schaffen. Das Schachbrett der Politik zu bewegen heisst, die
Regeln der  ́politically correctness ́ nicht zu respektieren. Wir streben an,  ́politically
incorrect ́ zu sein.

h) Arbeiten und in der Differenz erbauen. Indem wir Orte errichten, wo Frauen nicht wegen
des Frau-Seins belaestigt werden. Wo die verschiedenen sexuellen Praeferenzen akzeptiert
werden. Wo keine Religion aufgezwungen wird aber auch nicht der Atheismus. Wo das
Treffen mit Anderen, Verschiedenen gefoerdert wird.

i) Wo wir uns nicht selbst limitieren, denn die Polis ist viel viel komplizierter als der
Urwald. Viele sagten, dass die Zapatisten machen konnten was sie machen, weil ihre
Gesellschaftsordnung nicht so komplex ist. Aber in den Grossstaedten, da gibt es ein
komplexe Gesellschaft die es unmoeglich macht, dass die Menschen ihr Schicksal selbst in
die Hand nehmen. Darueber wurden Theorien verfasst, sowohl von den Rechten als auch
von den Linken. Dieses  ́Argument ́ enthaelt zwei Dummheiten: die Vorstellung, dass die
zapatistischen Voelker eine einfache Gesellschaft seien. Wer das sagt, war nie in
zapatistischem Terrain, wo fast jeder Compañero, jede Compañera eine eigene autonome
Gemeinde darstellt. Wir wollen nur daran erinnern, dass in einer Junta de Buen Goberierno
compañeras und compañeros zusammenleben, die bis zu 4 verschiedene Sprachen
sprechen. Die andere Dummheit besteht darin, die Bewohner der Grossstaedte zu
verharmlosen und sie ihrer Faehigkeit der Entscheidung zu berauben, wegen eines technischen Problems: die Kommunikationsschwierigkeit. Will ja nur sagen, das sind
dieselben, die Loblieder auf Internet und social media anstimmen.

Zusammenfassend, das sind nur einige Ideen. Es sind nicht alle und es ist wahrscheinlich,
dass es nicht die besten sind.

Die Frage ist, wie manche so schoen sagen: die Geschichte beisst uns in den Hals, wir
muessen uns umdrehen und der Geschichte den Hals abbeissen. Natuerlich, all das mit
grosser Ernsthaftigkeit und Geduld.

In diesem Prozess werden viele Erfahrungen auftauchen, aus denen wir lernen koennen.
Hier werden  ́100 Blumen bluehen ́, welche hundert oder mehr Formen der
unterschiedlichen Organisation darstellen. Es gibt keine Grenzen ausser denen, die wir uns
selbst setzen.

In den Worten, mit denen wir uns der compañer@s des EZLN anlaesslich des Festivals der
Wuerdigen Wut erinnern, befindet sich das Wesentliche von dem, was die gute neue
Nachricht ist: Ja es stimmt, dass das vereinte Volk niemals bezwungen werden kann aber
nur wenn man versteht, dass es in der Unterschiedlichkeit errichtet wird, das grosse
Nosostr@s = WIR, welches dieses Land und die Welt brauchen.

Wir unsererseits moechten zum Abschluss sagen, dass wir seit dem 1. Jaenner 1994
beschlossen haben, dass unsere Zukunft auf der Seite unserer Brueder und Schwestern und
compañer@s zapatistas sein wird. Wir waren nicht die, die nur da waren fuer das Foto, im
Moment, in dem die Medien und die, die immer hinter der Mode herlaufen, die
zapatistischen Fuehrer, vor allem den Subcomandante Insurgente Marcos, auflauerten.

Und heute, fast 20 Jahre nach der grossen Erhebung und 20 Jahre nachdem wir wussten,
dass ihre Rebellion auch die Unsere war, sagen wir den zapatistischen compañer@s : hier
sind wir, hier werden wir weiterhin verharren, wir werden versuchen, mit Euch zu gehen,
Schulter an Schulter, wie ein Teil der Sexta. Wir sagen Euch, ja, in der Tat, wir haben auch
ein Ziel, ein bescheidenes: das Leben zu veraendern, die Welt zu veraendern.

Wegen all Obgesagtem und wegen vieler anderer Gruende und Grundlosigkeiten, haben
wir, eine Gruppe von Maennern, Frauen, Buben, Maedchen, Alten, Anderen, beschlossen,
uns zu organisieren, denn wir haben verstanden, dass die organisierte Rebellion einer der
Wege ist, fuer uns der wichtigste, der uns dort hin bringt, wo wir hin wollen.

Nicht, einen einzigen Weg und ohne Hindernisse zu errichten, sondern einen, wo wir viele
andere treffen, zusammen arbeiten koennen was aber nicht heisst dass wir sagen werden:
́kommt hierher, der richtige ist dieser ́. Denn nach 20 Jahren lernen wir, dass die Wege durch das Gehen entstehen, in der Taetigkeit und nicht in theoretischen Diskussionen ohne
praktische Wurzeln.

Ausgehend von der zapatistischen Sicht der Welt, von Mexiko und des Lebens versuchen
wir einen gemeinsamen Rahmen zu finden, einen bewohnbaren Unerschlupf fuer unsere
Rebellion, eine Kasematte die Stuetzpunkt ist um unsere Arbeit des alten Maulwurfs (oder
besser gesagt: eines Kaefers namens Don Durito de la Lacandona) fortzusetzen der am
Zement des Kapitals knappert.

Daher, wir die Rebellen, Nicht-Untergeordneten bekennen hiermit unseren Willen,
zusammen mit den Zapatist_innen zu gehen und druecken unseren Wunsch aus, ihre
compañer@s zu sein. Wir sagen ihnen, dass wir all unsere Anstrengung dahingehend
verwenden werden, und tatsaechlich ist es so, dass in der langen Nacht die das war, was
einige als Tag bezeichneten, frueher oder spaeter  ́Nacht der Tag sein wird, der der Tag sein
wird ́.

Draussen ist es nicht mehr Mitternacht…und man sieht bereits den Horizont.

Mexiko, Dezember 2013

Uebersetzung: Christine, RedmycZ

Share

No hay comentarios »

No hay comentarios todavía.

RSS para comentarios de este artículo. TrackBack URL

Deja un comentario

Notas Importantes: Este sitio web es de la Comisión Sexta del EZLN. Esta sección de Comentarios está reservada para los Adherentes Registrados y Simpatizantes de la Sexta Declaración de la Selva Lacandona. Cualquier otra comunicación deberá hacerse llegar por correo electrónico. Para evitar mensajes insultantes, spam, propaganda, ataques con virus, sus mensajes no se publican inmediatamente. Cualquier mensaje que contenga alguna de las categorías anteriores será borrado sin previo aviso. Tod@s aquellos que no estén de acuerdo con la Sexta o la Comisión Sexta del EZLN, tienen la libertad de escribir sus comentarios en contra en cualquier otro lugar del ciberespacio.


Archivo Histórico

1993     1994     1995     1996
1997     1998     1999
2000     2001     2002     2003
2004     2005     2006
2007     2008     2009     2010
2011     2012     2013
2014     2015    

Comunicados de las JBG Construyendo la autonomía Comunicados del CCRI-CG del EZLN Denuncias Actividades Caminando En el Mundo Red nacional contra la represión y por la solidaridad Artículos